Dow Jones - Archiv

Chartanalyse vom 10.02.2018


Der Wochenchart zeigt einen intakten und mehrfach bestätigten Aufwärtstrend. Der Bullenmarkt läuft. Mit einer sehr dynamischen Bewegung wurde der Aufwärtstrendkanal Ende letzten Jahres nach oben durchbrochen. Der erwartete Rücksetzer (am 14.1.2018 als Prognosepfad in Pink eingezeichnet) ist nun brachial erfolgt. Lesen Sie dazu auch den Jahresausblick 2018.

Rückblick

Letzte Woche schrieb ich „Normalität kehrt endlich zurück“. Die haben wir dann schnell übersprungen und sind sofort in den Panikmodus übergegangen. Die von mir prognostizierte Variante 2 trat ein mit beachtlicher Übertreibung.

 

Auf den ersten Blick sieht das nun wie ein charttechnischer Scherbenhaufen aus, aus dem scheinbar nichts Gutes erwachsen kann.

 

Aber was sind die Fakten:

1. Die steilen Aufwärtstrends von November und Januar sind endgültig pulverisiert, was völlig normal ist, denn das war maßlos übertrieben.

 

2. Der mittelfristige Trend ist angekratzt, aber noch nicht nachhaltig aufgegeben. Er verläuft aktuell bei ca. 24.600 Punkten.

 

3. Intraday hat die Unterstützung 1f (bei 23.240) gehalten.

 

4. Auf Tages-und Wochenschluss hat sogar die Unterstützung 1g (bei 24.100) gehalten.

 

5. Der Absturz am Freitagabend (bis 19.30 Uhr) Richtung Unterstützung 1f wurde brachial aufgefangen. Die Woche endete mit einem bullischen Reversal und nicht mit völliger Panik.

 

6. Die Wochenkerze hat endlich den Weg zum langfristigen Aufwärtstrendkanal zurückgefunden. Darauf habe ich seit Ende letzten Jahres gewartet. Allein die Geschwindigkeit war atemberaubend und nicht erwartbar. Volatilität wechselte von einem Extrem in das andere und das quasi an einem Tag.

 

Kurz gesagt: Eine von der Größe her völlig normale Korrektur erfolgte in einer leider panikartigen Geschwindigkeit. Und Letzteres lastet natürlich psychologisch gesehen nun auf jedem Erholungsversuch.

Ausblick

Mit dem Abwärtsschub am Freitag wurde sowohl die 162%-Extension (ca. 23.550) der letzten Aufwärtswelle erreicht also auch fast die Unterstützung 1f, die ich für wesentlich halte. An dieser Stelle begann im November der (zu) steile Trend, der nun kollabiert ist.

 

Die Korrektur hat damit am tiefsten Punkt eine Ausdehnung von 12,2 Prozent erreicht. Das könnte reichen. Zudem befinden wir uns in der Nähe der Oberkante des langfristigen Aufwärtstrendkanals und haben nur knapp darunter geschlossen. Im Jahresausblick 2018 schrieb ich ja, dass ein Abprallen von diesem Kanal durchaus wahrscheinlich sein könnte (wie 1996). Obwohl wir deutlich tiefer gefallen sind als damals (da waren es nur gut 5 % vom Hoch), halte ich dieses Szenario immer noch für möglich (siehe auch Wochenchart).

 

Für die kommende Woche muss aber weiterhin mit heftigen Schwankungen gerechnet werden. Es gibt noch zu viele Schieflagen, die erst nach und nach von den großen Playern beseitigt werden können. So ist ein erneutes Tief im Wochenverlauf absolut möglich. Sollten wir auf Tagesschluss unter 1f (23.240) fallen, muss einer neuer Abwärtsschub befürchtet werden. Ziel ist dann 1e bei 22.220.

 

Ich halte es aber für wahrscheinlicher das 1f halten wird. Auf der Oberseite sind zunächst nicht mehr als 25.520 drin - das Intradayhoch vom Montag.

 

Die Volatilität ist fürs Trading meiner Meinung nach im Moment nicht beherrschbar. Man sollte auch in der neuen Woche besser am Seitenrand stehen und abwarten.

 

Widerstände sind 24.509, 24.697(1h), 25.250, 25.400,25.520, 26.000, 26180, 26.338 und 26.617.

 

Unterstützungen sind: 24.101(1g), 23.922, 23.750, 23.600, 23.243 (1f), 22.179 (1e), 21.600

(1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b), 20.380 (1a). 


Die nächste Dow-Jones-Einschätzung folgt am nächsten Sonntag, den 18. Februar 2018. Viel Erfolg und eine gute Zeit.


apunktBasic (BAS1) per 9.3.2018:    +71,9 % seit 10.3.2014 und +19,3 % seit 1.1.2016

 apunktDax (DAX1) per 9.3.2018:    +81,7 % seit 10.3.2014  und +21,6 % seit 1.1.2016 

apunktPremium (NAX3) per 9.3.2018:  +430,8 %  seit 10.3.2014 und +99,9 % seit 1.1.2016   

Download
Leseprobe der apunkt-Info-Mail vom 13.11.2016
apunkt-Info-Mail_Leseprobe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 401.8 KB