Dow Jones - Archiv


Chartanalyse vom 29.03.2020


Der Wochenchart zeigt nun den nachhaltigen Bruch des langjährigen Aufwärtstrendkanals (blauer Kreis). Eine neue Börsenphase hat begonnen, daran besteht nun kein Zweifel mehr. Kurse im Bereich 15.500/16.000 müssen befürchtet werden, schlimmstenfalls sogar 10.350. Vielleicht rettet uns aber der 18.000er Bereich, der im ersten Ansturm verteidigt worden ist.

Rückblick

Nein, das ist sie nicht, die V-förmige Erholung. Wir sahen ab Dienstag eine der stärksten Short-Squezze-Ereignisse.

 

Der schnelle und rasante Aktienmarkteinbruch hat den großen Leerverkäufern auf dieser Welt schnelle und hohe Gewinne gebracht. Und natürlich müssen diese auch eingesackt werden. Mehr war das nicht.

 

Dabei erwies sich tatsächlich der Bereich um 18.000 als starke Unterstützung und Sprungbrett. Die Stärke dieses Bereichs hatten wir hier vor einer Woche betont.

 

Der Dow nutzte fast das gesamte charttechnische Potenzial für diesen Rebound. Er lief zurück zur Ausbruchstelle (Tief vom Dezember 2018 bei 21.713) und schaffte am Donnerstag sogar 22.595. Der Index schloss aber typischer Weise bereits am Freitagabend wieder unter der Ausbruchsmarke (21.637).

 

Die enorm lange und grüne Wochenkerze könnte in normalen Zeiten Mut machen. Wer aber bitteschön wird denn nun als Käufer auftreten und den Index weiter nach oben treiben?

 

Ausblick

Hoffnung auf eine Crash-Ende käme erst nach einem Wochenschluss deutlich über 23.500 Punkten. Dann wäre eine Rückkehr in den alten Aufwärtstrendkanal gelungen.

 

Ich halte das für sehr unwahrscheinlich, was nicht heißt, dass der Versuch unternommen werden könnte.

 

Wahrscheinlicher ist ein erneutes Absacken, zunächst Richtung 20.000/19.650. Dort wäre ein gewisses Auspendeln denkbar. Sollte der Dow aber unter 19.000 schließen, käme der 2. Angriff auf den 18.000er- Bereich.

 

Wie letzte Woche schon geschrieben, muss dieser unbedingt halten. Sonst drohen noch deutlich tiefere Kurse, zunächst 16.000, welche sich aus der 162%-Extension des eben gesehenen Rebounds ergeben.

 

Ich setzte also darauf, dass wir um 18.000 einen Boden finden. Ein Test der 18.000 wird früher oder später wohl nicht ausbleiben können. Zu hoffen ist, dass das nicht zu schnell passiert. Dann könnte sich über Wochen ein Doppel-Tief entwickeln – die Hoffnung stirbt zuletzt.

 

Widerstände sind: 22.179 (1e), 22.595, 23.243 (1f), 23.400, 23.700, 24.000, 24.700 (1g), 24.883, 25.000,25.800 (1h), 26.700, 26.775, 27.102, 27.399 (1i), 28.170, 28.892, 29.408, 29.568

 

Unterstützungen sind: 21.200 (1c), 20.531, 20.380 (1a), 20.000 (1), 19.650, 19.160 (2), 18.917,18.650, 18.350,18.160,18.000 (3), 17.060, 16.000, 15.370, 14.200, 13.620, 13.200, 12.470, 12.035, 11.230, 10.350.


Die nächste Dow-Jones-Einschätzung folgt in einer Woche am Sonntag, den 05.04.2020. Viele Grüße und bleiben Sie gesund.


Download
Leseprobe der apunkt-Info-Mail vom 13.11.2016
apunkt-Info-Mail_Leseprobe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 401.8 KB