Dow Jones - Archiv


Chartanalyse vom 17.05.2020


Der Wochenchart zeigt nun den deutlichen Bruch des langjährigen Aufwärtstrendkanals (blauer Kreis). Eine neue Börsenphase hat begonnen, daran besteht nun kein Zweifel mehr. Kurse im Bereich 15.500/16.000 müssen befürchtet werden, schlimmstenfalls sogar 10.350. Vielleicht rettet uns aber der 18.000er Bereich, der im ersten Ansturm verteidigt worden ist. Der aktuelle Rücklauf bis in den alten Aufwärtstrendkanal mach Hoffnung. Doch vermutlich ist nun das Ende der Bärenmarktrally erreicht.

Rückblick

Ab Dienstag begann der erwartete Angriff auf die Marke 22.942. Diese wurde am Donnerstag erreicht. Das Tief lag bei 22.790 und markiert nun eine neue wichtige Marke.

 

Dass dieser „Angriff“ nicht gleich beim ersten Mal erfolgreich sein würde, war zu erwarten (siehe meine Einschätzung vor 2 Wochen). Das war auch der Grund, warum nur ein Durchbruch auf Tagesschlussbasis die neue Abwärtswelle triggert.

 

Vom Wochentief gab es dann wieder die schon gewohnten deutlichen Käufe. Diese beschränkten sich aber im Wesentlichen auf den Donnerstag. Bereits am Freitag ließ die Dynamik deutlich nach. Der Dow konnte den Vorwochenschluss bei weitem nicht erreichen.

 

Die rote Wochenkerze mit langer Lunte konnte allerdings erneut (die sechste Woche in Folge) innerhalb des alten Aufwärtstrendkanals schließen. Doch es geht eben nicht weiter. Vielmehr sieht es im Wochenchart so aus, als krallte sich der Dow an die alte Aufwärtstrendlinie und rutscht immer wieder mit einer Hand ab und kann sich dann gerade so wieder festhalten. Doch wie lange schafft er das noch?

Ausblick

Denn die Kraft lässt nach. Gleichzeitig stiegen die Umsätze mit der Abwärtsbewegung um 30% an. Es war also nicht einfach nur ein Durchschnaufen.

 

Die Woche bestätigte übrigens auch die sich zuletzt bildenden Abwärtstrendlinie, die am Ende der kommenden Woche bei ca. 23.900 verläuft. Damit könnte wir auf Wochenschlusskursbasis das „Höchste der Gefühle“ für die nächste Woche sehen.

 

Kurzfristige Entspannung kommt erst beim Überschreiten der 24.382 auf. Davor stehen die Signale auf Rot. Erst über 25.300 würde ich von der Idee der 2. Abwärtswelle vorläufig Abstand nehmen.

 

Damit liegen die Chancen auch in der neuen Woche auf der Unterseite. Eine Beschleunigung der Abwärtsbewegung entsteht bei Unterschreiten des letzten Wochentiefs und dann auch der Marke 22.683. Dann sollte es zügig bis zunächst 22.000 fallen. Ein Trigger per Wochenschluss wären auch Kurse deutlich unter 23.500. 

Denn dann würde der Dow den Wochenaufwärtstrend nach 6 Wochen wieder verlassen oder um im oben beschriebenen Bild zu bleiben: mit beiden Händen abrutschen.

 

Weitere Ziele sind dann: 21.450 und 20.400. Dort sollte es drehen, sonst sehen wir höchstwahrscheinlich 18.000 wieder und später vielleicht auch 16.000 und 15200.

 

Widerstände sind: 24.382, 24.700 (1g), 24.765, 24.883, 25.000,25.800 (1h), 26.700, 26.775, 27.102, 27.399 (1i), 28.170, 28.892, 29.408, 29.568

 

Unterstützungen sind: 23.243 (1f), 22.942, 22.790, 22.179 (1e), 21.200 (1c), 20.735, 20.380 (1a), 20.000 (1), 19.650, 19.160 (2), 18.917,18.650, 18.350,18.160,18.000 (3), 17.060, 16.000, 15.370, 14.200, 13.620, 13.200, 12.470, 12.035, 11.230, 10.350.


Die nächste Dow-Jones-Einschätzung folgt in einer Woche am Sonntag, den 24.05.2020. Viele Grüße und bleiben Sie gesund.


Download
Leseprobe der apunkt-Info-Mail vom 13.11.2016
apunkt-Info-Mail_Leseprobe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 401.8 KB