Dow Jones - Archiv


Chartanalyse vom 12.07.2020


Der Wochenchart zeigt, dass der "Crash-Ausflug" aus dem langfristigen Aufwärtstrend vielleicht nur ein Ausrutscher war. Denn mit KW 22 wurde ein nachhaltiges Zurückkehren in diesen Trend auch auf Monatsbasis geschafft. Ein erneuter Absturz Richtung 18.000 ist damit unwahrscheinlicher geworden. Allerdings ist diese Gefahr erst gebannt, wenn auch neue Allzeithochs im Dow Jones erscheinen. Aktuell wäre ein weiteres Korrigieren des Anstiegs seit dem Märztief plausibel.

Rückblick

Auch diese Woche setzte sich die Seitwärtsbewegung der letzten 6 Wochen fort, wobei zur Vorwoche eher eine leicht steigende Tendenz zu sehen war.

 

Im Gegensatz zum NASDAQ fehlt jedoch der deutliche Zug nach oben. Der gute Wochenstart verpuffte bis zum Donnerstag. Freitag war dann wieder etwas mehr Stärke zu sehen.

 

So zeigt sich dann auch die Wochenkerze. Die nur ganz leicht grün leuchtet und eher einem Doji gleicht, der aber immerhin höher als die Vorwoche schließen kann und die 26.000er Marke auch auf Wochenschluss zurückerobert hat.

 

Wenn auch nur knapp, so ist es doch der höchste Wochenschluss seit der „Insel-Gap“-Episode Anfang Juni. Dieses Gap macht dem Index weiter schwer zu schaffen.

Ausblick

Und dennoch warte ich weiterhin auf ein nochmaliges Erreichen des Flaggentiefs vom 15.06.20 bei 24.843. Der fehlende Schwung weist darauf hin, dass der Index nochmal abtauchen muss, um den Durchbruch Richtung Island-Gap zu schaffen.

 

Wenn also jetzt nicht ein schneller Anstieg Richtung 26.611 +x folgt. Werden wir wohl noch einmal unter 25.000 schauen. 24.700 sollten dann halten, sonst verlassen wir den bullischen Bereich. Kritisch für die Bullen wird es dann aber erst richtig unter 22.790.

 

Wird die 26.000/25.800 weiter verteidigt, bestehen also gute Chancen Richtung 26.600. Aber auch von dort kann es wieder Richtung 24.700 abdrehen.

 

Es bleibt dabei: Die Seitwärtsphase wird erst beendet, wenn es unter 24.700/22.790 geht oder über 27.580. Ein Ausbruch nach oben halte ich auch aus saisonalen Gründen im Moment für unwahrscheinlicher. Wobei man in diesem verrückten Jahr 2020 ernsthaft hinterfragen muss, ob überhaupt saisonale Aspekte eine Rolle spielen.

 

Widerstände sind: 26.298, 26.611, 26.938, 27.399 (1i), 28.170, 28.300, 28.892, 29.408, 29.568 (1j), 30.000, 30.960

 

Unterstützungen sind: 25.800 (1h), 25.524, 25.000, 24.700 (1g), 24.294, 24.060, 23.730, 23.243 (1f), 22.942, 22.790, 22.179 (1e), 21.200 (1c), 20.735, 20.380 (1a), 20.000 (1), 19.650, 19.160 (2), 18.917,18.650, 18.350,18.160,18.000 (3), 17.060, 16.000, 15.370, 14.200, 13.620, 13.200, 12.470, 12.035, 11.230, 10.350.


Die nächste Dow-Jones-Einschätzung folgt erst in zwei Wochen am Sonntag, den 26.07.2020. Viele Grüße und bleiben Sie gesund.


Download
Leseprobe der apunkt-NEWS vom 30.08.2020
apunkt-NEWS_Leseprobe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 220.1 KB