Dow Jones - Archiv


Chartanalyse vom 13.09.2020


Der Wochenchart zeigt, dass der "Crash-Ausflug" aus dem langfristigen Aufwärtstrend vielleicht nur ein Ausrutscher war. Denn mit KW 22 wurde ein nachhaltiges Zurückkehren in diesen Trend auch auf Monatsbasis geschafft. Ein erneuter Absturz Richtung 18.000 ist damit unwahrscheinlicher geworden. Allerdings ist diese Gefahr erst gebannt, wenn auch neue Allzeithochs im Dow Jones erscheinen. Es läuft dritte Anstiegswelle, welche nun deutlich gebremst worden ist. Ziel bleibt aber das Allzeithoch, solange 24.700 halten.

Rückblick

Gleich am Dienstag legte der Dow erneut den Rückwärtsgang ein und unterbot das Vorwochentief. Er konnte aber den Unterstützungsbereich 1i (27.400/27.500) die ganze Woche verteidigen, setzte am Mittwoch sogar zu einer kleinen Rally an, die aber am Donnerstag wieder abverkauft wurde.

 

Der Widerstandsbereich um 28.300 konnte nicht wirklich attackiert werden. Das Wochenhoch lag bei 28.206. Am Freitag zeigt die Tageskerze einen unentschlossen Doji, der sich aber zum Wochentief orientierte.

 

Die rote Wochenkerze, die aussieht wie der kleine Bruder der Vorwochenkerze macht nicht unbedingt Mut für die neue Woche. 

Ausblick

Das temporäre Unterschreiten der 27.526 hat zumindest den kurzfristigen Aufwärtstrend gestoppt. Sollten also nicht schnell deutliche Kursanstiege folgen, ist ein Bruch des 1i-Bereichs wahrscheinlich. Damit würde dann auch die Aufwärtstrendlinie, welche seit Anfang Juli besteht gebrochen werden.

 

Ein Tagesschluss unter 27.447 läutet diese Entwicklung ein, die vermutlich bis 26.000/25.800 (1h). Dorthin kann man auch das Ende der Projektion der ersten Korrekturwelle verorten (rot gestrichelte Rechtecke im Chartbild).

 

Dagegen könnte ein Tagesschluss über 28.206, besser 28.300 die Korrekturwelle beenden und das Allzeithoch könnte wieder in den Fokus rücken. Dazwischen bleibt es richtungsloser Handel (27.447-28.200/28.300).

 

Ich präferiere aufgrund der schwachen abgelaufenen Woche eher den Bruch nach unten.

 

Doch solange es nicht unter 24.700 geht, kann das Allzeithoch weiterhin kurzfristig erreicht werden. Darunter müssten wir uns auf einen stürmischen Börsenherbst einstellen.

 

Widerstände sind: 28.206, 28.540, 29.199, 29.408, 29.568 (1j), 30.000, 30.250, 30.960

 

Unterstützungen sind: 27.526, 27.447, 27.399 (1i), 27.000, 26.000, 25.800 (1h), 25.524, 25.000, 24.700 (1g), 24.294, 24.060, 23.730, 23.243 (1f), 22.942, 22.790, 22.179 (1e), 21.200 (1c), 20.735, 20.380 (1a), 20.000 (1), 19.650, 19.160 (2), 18.917,18.650, 18.350,18.160,18.000 (3), 17.060, 16.000, 15.370, 14.200, 13.620, 13.200, 12.470, 12.035, 11.230, 10.350.


Die nächste Dow-Jones-Einschätzung folgt in einer Woche am Sonntag, den 20.09.2020. Viele Grüße und bleiben Sie gesund.


Download
Leseprobe der apunkt-NEWS vom 30.08.2020
apunkt-NEWS_Leseprobe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 220.1 KB