Dow Jones - Archiv

Chartanalyse vom 14.10.2018


Der Wochenchart zeigt einen intakten und mehrfach bestätigten Aufwärtstrend. Der Bullenmarkt läuft. Mit einer sehr dynamischen Bewegung wurde der Aufwärtstrendkanal Ende letzten Jahres nach oben durchbrochen. Der erwartete Rücksetzer ist Anfang Februar brachial erfolgt. Der "Kampf" um die Verteidigung der Oberkante des Langfristtrends wurde nochmal aufgenommen. Es ist auch der Kampf um Variante 1 oder 2 des Jahresausblicks 2018

Rückblick

Und es kam, wie es kommen musste. Mein Korrekturziel von 25.000 Punkten wurde am Donnerstag erreicht und Freitag nochmal angetestet. Wie immer werden solche Ziele abwärts

viel schneller erreicht, als man es erwartet. Die ausgebildeten Umkehrkerzen im Tages- und Wochenchart haben lehrbuchmäßig funktioniert. Man konnte wirklich gutes Geld verdienen.

 

Die Dynamik war ähnlich der Februarkorrektur, allerdings bisher noch nicht ganz so heftig. Die Keilformation, die scheinbar zunächst nach oben aufgelöst wurde, ist nun mit Schwung nach unten durchbrochen worden. Die 25.800 ist erneut zum Widerstand geworden.

 

Im Wochenchart stoppte die Abwärtsbewegung an der seit April ausgebildeten Aufwärtstrendlinie. Diese verläuft am kommenden Freitag knapp unterhalb von 25.000 Punkten. Die lange rote Wochenkerze zeigt immerhin eine ordentliche Lunte. Da ist also noch Gegenwehr der Bullen zu spüren.

 

Schließlich muss man feststellen, dass wir wieder in Variante 2 des Jahresausblickes „gelandet“ sind. Der Ausbruch aus dem langfristigen Aufwärtstrendkanal nach oben ist nun zum zweiten Mal misslungen.

Ausblick

Es ist es wichtig, dass die 25.000 halten. Gelingt das nicht, müssen wir uns auf die 24.000 einstellen und vermutlich auch auf einen Test der Jahrestiefs. Falls die nicht halten, aktiviert sich eine Doppel-Topp-Formation. Das wäre dann der Worst-Case. An den glaube ich aber nicht so recht.

 

Um diese Gefahr zu bannen, werden vermutlich institutionelle Anleger alles tun, damit die 25.000 oder zumindest die 24.000 halten. Wenn alle von weiter fallenden Kursen ausgehen, fällt es meist nicht weiter.

 

Bisher ist es eine heftige, aber vom Ausmaß völlig normale Korrektur. Saisonal sind wir typischer Weise in einer bullischen Jahresphase. Es spricht mehr für eine Beruhigung der Märkte als für einen kopfloser Absturz.

 

Ein erneuter Test der 25.000 ist für mich sehr wahrscheinlich. Sollten diese auf Tagesschluss erneut halten, könnte man vorsichtig über den Aufbau einer ersten Longposition nachdenken. Hält die 25.000 nicht, ist wie beschrieben die 24.000 wahrscheinlich.

 

Nach oben bildet die 25.800 einen nachhaltigen Widerstand. Erst wenn dieser überwunden ist, kann über den weiteren Ausbau einer Longposition nachgedacht werden. Denn dann kann die Korrektur als beendet angesehen werden.

 

Die kommende Woche könnte damit schon wegweisend für den Verlauf bis zum Jahresende werden. In solchen Phasen ist es besser die Füße stillzuhalten und zu beobachten, wo der Markt sich fängt.

 

Widerstände sind: 25.800, 26.300, 26.952, 27.500, 29.000.

 

Unterstützungen sind: 25.000, 24.900, 24.697 (1g), 24.350/24.400, 24.250, 23.500, 23.360, 23.243 (1f), 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b), 20.380 (1a).


Die nächste Dow-Jones-Einschätzung folgt in einer Woche am Sonntag, den 21. Oktober 2018. Viel Erfolg und eine gute Zeit.


apunktBasic (BAS1) per 9.3.2018:    +71,9 % seit 10.3.2014 und +19,3 % seit 1.1.2016

 apunktDax (DAX1) per 9.3.2018:    +81,7 % seit 10.3.2014  und +21,6 % seit 1.1.2016 

apunktPremium (NAX3) per 9.3.2018:  +430,8 %  seit 10.3.2014 und +99,9 % seit 1.1.2016   

Download
Leseprobe der apunkt-Info-Mail vom 13.11.2016
apunkt-Info-Mail_Leseprobe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 401.8 KB