Dow Jones - Jahresausblick 2020


Chartanalyse vom 05.01.2020


Kleiner Jahresausblick 2020

Die erste Analyse des Jahres sollte natürlich auch ein wenig weiter schauen. Wie könnte das Jahr verlaufen? Allen Kritikern möchte ich gleich schon vorab sagen: Solche Prognosen sind immer nur in Wenn-Dann-Form möglich. Niemand ist in der Lage die Zukunft vorherzusehen.

 

Im Wochenchart sieht man aktuell den Dow in die Spitze eines Keils laufen. Typischerweise ist bei einer solchen Formation mit einem Ausbruch nach unten zu rechnen. Allerdings ist der Index schon soweit in den Keil gelaufen, dass die Wahrscheinlichkeit dafür stark abgenommen hat. Ein regelwidriger Ausbruch nach oben ist daher meine bevorzugte Variante. Ziel dieses Ausbruches ist dann die schon beschriebene obere Trendkanalbegrenzung, die bei 29.600 verläuft und wöchentlich etwa 50 Punkte ansteigt. Sollte dem Dow in Laufe des Jahres der Durchbruch dieser Begrenzung gelingen (so wie Ende 2017), wird zusätzliches Potenzial von ca. 2.000 Punkten frei. So könnte der Dow in positivsten Verlauf bis Ende 2020 bis 34.700 steigen. Das halte ich aber für nicht wahrscheinlich.

 

Das bullische Szenario hat aus meiner Sicht die wichtige Voraussetzung, dass der Dow per Wochenschluss nicht unter dem Bereich 25.300-25.700 schließt. Wenn das geschieht, verabschieden wir uns von der 30.000 und schauen Richtung Süden. Halt bietet dann noch die 24.680. Hält diese nicht, kommen 23.000 ins Spiel. Und wenn diese nicht halten, verlassen wie den Aufwärtstrendkanal seit 2009. Dann sind auch Ziele unter 20.000 möglich.

 

Aber, wie eingangs gesagt: bitte beachten: Wenn-Dann...

 

Für das Frühjahr halte ich es für am Wahrscheinlichsten, dass bei Fortsetzung der Rally 30.750 erreicht werden. Das ergibt sich aus der 162% Fibonacci-Extension aus der Dezember Korrektur 2018 und dem Ausbruch über 26.950. Bemüht man die letzte Korrektur vom August 2019, ergibt sich eine 262%-Extension von 31.000 Punkten (die 162 wurde diese Woche schon erreicht). Dann könnte über den Sommer eine Korrektur Richtung 27.000 erfolgen. Am Jahresende wären dann nochmal 31.000, maximal 32.000 drin. Und falls es eine 2. Amtszeit eines gewissen Präsidenten gibt, wären auch die oben genannten 34.700 Punkten möglich. Ob wir uns das wünschen sollten, möge jeder für sich entscheiden.

 

Widerstände sind: 28.873, 29.000, 29.600, 30.000.30.750.

 

Unterstützungen sind: 28.376, 28.200, 27.800, 27.745, 27.675, 27.517, 27.399, 27.325, 26.918, 26.694, 26.603, 26.140, 25.800 (1h), 25.200, 25.000, 24.883, 24.700 (1g), 24.400, 24.244, 24.000, 23.700, 23.400, 23.243 (1f), 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b), 20.380 (1a).


Download
Leseprobe der apunkt-Info-Mail vom 13.11.2016
apunkt-Info-Mail_Leseprobe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 401.8 KB