Dow Jones - Aktuell



Chartanalyse vom 11.02.2024


Der Wochenchart zeigt, dass der "Crash-Ausflug" aus dem langfristigen Aufwärtstrend nur ein Ausrutscher war. Denn mit KW 22/2020 wurde ein nachhaltiges Zurückkehren in diesen Trend auch auf Monatsbasis geschafft. Denn am 09.11.2020 stieg der Dow über das bisherige Allzeithoch, was den langfristigen Korrekturmodus beendet hat. Als neues langfristiges Ziel können nun knapp 40.000 Punkte genannt werden.

Der Ende 2022 gesehene dreiwöchige Ausbruch aus dem langfristigen Kanal war ein Fehlausbruch und wurde typischer Weise mit einer deutlichen Gegenbewegung quittiert. Da nun auch die langfristige Eindämmungslinie (seit 2018) nach oben durchbrochen wurde, können wir endlich davon ausgehen, dass wir eine langfristige Welle 3 sehen, die den Index zu 40.000 Punkten und vermutlich deutlich darüber hinaus führen wird. 

Rückblick

Die abgelaufene Börsenwoche nutzte der Dow Jones, um zu konsolidieren. Dabei setze er gleich am Montag sein Wochentief bei 38.220.

 

Damit hat er den Bereich 38.000 nicht nach unten verletzt, was die Voraussetzung für weitere Anstiege mit dem Ziel 40.000 ist.

 

Ab Mittwoch ging es wieder Richtung Allzeithoch, was er allerdings diese Woche nicht übertraf, aber immerhin in seiner Nähe die Woche beschloss.

 

Die Wochenkonsolidierung hat auch dafür gesorgt, dass die 50-Tage-Linie nachlaufen konnte und der Abstand zu ihr nicht mehr zu extrem hoch ist. Für neue Anstiegsdynamik ist das eine gute Voraussetzung.

 

Im Wochenchart sieht man erneut einen grünen Kerzenkörper mit langer Lunte. Gut möglich das diese nun Richtung 40.000 gezündet wird. Der langfristige Aufwärtstrendkanal lässt sogar schon Kurse bis 41.000 zu, was aber vermutlich eher ein Thema für die zweite Jahreshälfte ist.   

Ausblick

Keine Änderung zur bisherigen Ansage: Über 38.000 sind wir auf direktem Weg zu 40.000 (oder knapp darunter). Vorher stellt das letzte Hoch (38.784) einen Trigger für neue Anstiegsdynamik dar, wenn es überwunden werden kann.

 

Bei 38.980 könnte erstmal gebremst und ggf. kurz konsolidiert werden. Vermutlich wird aber das 162%-Fibonacci-Ziel des Corona-Crashs (bei knapp 40.000) bald erreicht werden. Danach ist mit hoher Sicherheit mit einer deutlichen Konsolidierung zu rechnen.

 

Unter 38.000/37.800 werden 36.953 fällig. Ein erstes Warnsignal für diesen Weg sehen wir bei Kursen unter 38.220.

 

Widerstände sind: 38.784, 38.980, 39.540, 39.875, 40.000, 40.135

 

Unterstützungen sind: 38.220, 38.107, 38.000, 37.864, 37.123, 37.052, 36.524, 36.293, 36.011, 36.953 (1m), 35.679, 35.315, 35.095 (1l), 34.600, 34.406, 34.148, 33.860, 33.400, 33.337, 32.920, 33.327, 32.010 (1k), 31.727, 31.430, 31.161, 30.500, 30.206, 29.568 (1j), 29.250; 29.010, 28.661, 28.156, 27.850, 27.399 (1i), 26.144, 26.000, 25.800 (1h), 25.524, 25.000, 24.700 (1g), 24.294, 24.060, 23.730, 23.243 (1f), 22.942, 22.790, 22.179 (1e), 21.200 (1c), 20.735, 20.380 (1a), 20.000 (1).


Die nächste Dow-Jones-Einschätzung folgt in 14 Tagen am 25.Februar 2024. Viele Grüße und viel Erfolg.


Download
Leseprobe der apunkt-NEWS vom 11.06.2023
Adobe Acrobat Dokument 228.7 KB