Dow Jones - Aktuell

Chartanalyse vom 20.01.2019


Der Wochenchart zeigt einen intakten und mehrfach bestätigten Aufwärtstrendkanal. Innerhalb dieses Kanals hat sich aber nun ein Bärenmarkt herausgebildet. Das geschah in Folge der mehrfach misslungen Ausbruchsversuche aus dem Kanal nach oben. Ausgelöst wurde diese Abwärtsbewegung durch Bildung eines nun aktivierten Doppel-Topps. Die Zeichen stehen mittelfristig weiter auf ROT.

Wie es in diesem Jahr weiter gehen könnte, lesen Sie hier im Jahresausblick 2019.  

Rückblick

Der Dienstag brachte das Rally-Fortsetzungssignal. Die 24.000 wurden per Tagesschluss überschritten. So wie vor einer Woche geschrieben, konnte nun mit einer Fortsetzung bis 24.500 bis 24.700 gerechnet werden. Der Wochenschluss lag bei 24.706 Punkten.

 

Seit dem Tief vom 26.12.2018 bei 21.713 hat der Dow Jones nun eine Strecke von 3.000 Punkten zurückgelegt – in weniger als einem Monat. Der „Weihnachtscrash“ wurde damit ausradiert. Das muss auskonsolidiert werden.

 

Wir sehen die vierte grüne Wochenkerze hintereinander, vielleicht folgt noch eine kleine grüne, aber dann …?

Ausblick

Die Luft wird nun wirklich dünn, denn bis zur Abwärtstrendlinie, die am kommenden Freitag bei ca. 24.850 Punkten verläuft ist nicht mehr viel Platz. Dass diese mit Schwung nach oben durchbrochen wird, ist nach dem rasanten Anstieg der letzten Wochen unwahrscheinlich. Viele werden diesen Bereich im Auge haben und ihre Gewinne realisieren. Andere, die Ende Dezember kalt erwischt worden sind, sehen nun ihre Einstiegskurse wieder und freuen sich mit einem blauen Auge davon gekommen zu sein und ... verkaufen.

 

Das ist das, was man von den Marktteilnehmern erwarten kann und daher am Wahrscheinlichsten ist. Insofern könnte noch ein Ansturm Richtung 25.000 folgen, doch spätestens dann muss mit Verkaufsdruck gerechnet werden.

 

Erste Anzeichen auf einen Trendwechsle wäre das deutliche Überschreiten der 25.200 auf Tagesschlussbasis. Dieser Bereich könnte auch im Falle von Shorteinstiegen als Stopplevel fungieren.

 

Der bessere Stopp liegt allerdings über 26.000, denn erst dann kann der aktuelle Abwärtstrend als beendet gelten. Wie ihr aus meinem Jahresausblick (auf der Homepage) wisst, halte ich das aber für weniger wahrscheinlich.

 

Widerstände sind: 24.850, 25.100, 25.800 (1h), 25.980, 26.280, 26.540, 26.952, 27.500, 29.000.

 

Unterstützungen sind: 24.000, 23.700, 23.400, 23.243 (1f), 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b), 20.380 (1a).


Die nächste Dow-Jones-Einschätzung folgt am Sonntag, den 27. Januar 2019. Viele Grüße und viel Erfolg.