Dow Jones - Aktuell


Chartanalyse vom 22.11.2020


Der Wochenchart zeigt, dass der "Crash-Ausflug" aus dem langfristigen Aufwärtstrend nur ein Ausrutscher war. Denn mit KW 22 wurde ein nachhaltiges Zurückkehren in diesen Trend auch auf Monatsbasis geschafft. Ein erneuter Absturz Richtung 18.000 (2. Abwärtswelle) kann nun ausgeschlossen werden. Denn am 09.11.2020 stieg der Dow über das bisherige Allzeithoch, was den langfristigen Korrekturmodus beendet. Als neues langfristiges Ziel können nun knapp 40.000 Punkte genannt werden. Dafür wird der Index aber vermutlich mehr als ein Jahr brauchen.

Rückblick

Die Woche verlief sehr ruhig seitwärts und ändert nichts an der Gesamteinschätzung. Allerdings konnte erneut der Ausbruch über das alte Allzeithoch auf Wochenbasis noch nicht bestätigt werden.

 

Der Dow startete zwar gut in die Woche und markierte gleich am Montag ein neues Hoch (29.964) und schloss nur wenig darunter. Aber dann ging es wieder, wenn auch nur sehr gemächlich, nach Süden. Der Wochenschluss lag dann fast auf Wochentief bei 29.263 Punkten.

 

Immerhin blieb der Index die ganze Woche über 29.200 und machte keine Anstalten, das Gap vom 9.11. schließen zu wollen. Es ist aktuell ein Seitwärtskonsolidieren, dass vermutlich nach oben aufgelöst werden wird.

 

Die kleine rote Wochenkerze zeigt bisher kein bearisches Signal. Auch aus dieser Konstellation könnte sehr gut ein weiterer Anstieg folgen. Je länger aber die Konsolidierung dauert, desto mehr Kraft werden die Bären sammeln und zumindest das Gap schließen wollen.he auskonsolidiert, was gesund ist. 

Ausblick

Solange das Tief vom 12.11.20 bei 28.902 hält, bestehen gute Chancen für einen schnellen Anstieg über 30.000 Punkte. Dieses Szenario gewinnt an Fahrt, wenn neue Allzeithochs möglichst auch auf Tagesschlussbasis gelingen sollten.

 

Halten 28.902 nicht, wird vermutlich zunächst das Gap bei 28.432 geschlossen und von dort aus die Jahresendrally gestartet. Dabei sollte der Index aber nicht mehr unter 1 i (27.399) fallen.

 

Meine favorisierte Variante ist der nochmalige Test der 28.900er Bereichs und von dort aus weitere deutliche Anstiege über 30.000.

 

Die Jahresendrally wird endgültig abgeblasen bei Kursen unter 26.140 / 25.800 (1h).

 

Ich denke aber, das wird uns erspart bleiben und wir sehen bis in den Februar 2021 steigende Kurse.

 

Widerstände sind: 29.568 (1j), 29.934, 30.000, 30.250, 30.800, 31.000, 31.700

 

Unterstützungen sind: 28.900, 28.495, 27.399 (1i), 26.144, 26.000, 25.800 (1h), 25.524, 25.000, 24.700 (1g), 24.294, 24.060, 23.730, 23.243 (1f), 22.942, 22.790, 22.179 (1e), 21.200 (1c), 20.735, 20.380 (1a), 20.000 (1), 19.650, 19.160 (2), 18.917,18.650, 18.350,18.160,18.000 (3), 17.060, 16.000, 15.370, 14.200, 13.620, 13.200, 12.470, 12.035, 11.230, 10.350.

 

Dran denken, wir haben eine verkürzte Börsenwoche: Die Amerikaner feiern am Donnerstag Thanksgiving und Freitag findet nur ein verkürzter Börsenhandel in Amerika statt.


Die nächste Dow-Jones-Einschätzung folgt in einer Woche am Sonntag, den 29.11.2020. Viele Grüße und bleiben Sie gesund.


Download
Leseprobe der apunkt-NEWS vom 30.08.2020
apunkt-NEWS_Leseprobe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 220.1 KB