Dow Jones - Archiv

Chartanalyse vom 03.02.2019


Der Wochenchart zeigt einen intakten und mehrfach bestätigten Aufwärtstrendkanal. Innerhalb dieses Kanals hat sich aber nun ein Bärenmarkt herausgebildet. Das geschah in Folge der mehrfach misslungen Ausbruchsversuche aus dem Kanal nach oben. Ausgelöst wurde diese Abwärtsbewegung durch Bildung eines nun aktivierten Doppel-Topps. Die Zeichen stehen mittelfristig weiter auf ROT.

Wie es in diesem Jahr weiter gehen könnte, lesen Sie hier im Jahresausblick 2019.  

Rückblick

Wie vor einer Woche erwartet, kämpfte Dow Jones diese Woche mit der 25.000er Marke.

 

Nach einem Test der Vorwochentiefs am Montag, welcher mit einem Gap-Down begann, schloss der Dow am Dienstag dieses Gap. Das war dann der Startschuss für das Gap-Up am Mittwoch, welches sofort in den Bereich des Vorwochenhochs bei 24.850 führte. Der Dow schaffte es dann erstmals seit dem 4.12.2018 über 25.000 zu schließen.

 

Nach einem weiteren Konsolidierungstag griff der Dow dann am Freitag die 25.200 an. Das Wochenhoch lag bei 25.193, der Wochenschluss bei 25.064. Es gelang also nicht über 25.200 zu schließen.

 

Wir sehen die 6. grüne Wochenkerze, welche erstaunlich robust aussieht. Die Bullen haben ihre Position verbessert. Stoßen sich aber den Kopf am oberen Rand des seit dem Allzeithoch bestehenden Abwärtstrendkanal. Im Wochenchart ist das sehr gut zu sehen.

Ausblick

Nun kommt es darauf an, ob die Bullen ihre Chance nutzen können und die 25.200 nachhaltig überwinden. Vor einem erneuten Angriff könnte aber zunächst das Aufwärtsgap vom Mittwoch das Konsolidierungsziel sein. Dieses liegt ziemlich genau auf der Höhe der Unterstützung 1g (24.700) und auf dem Rand des im Tageschart schon überwundenen Rand des Abwärtstrendkanals.

 

Sollte dort ein Pullback gelingen, steigen die Chancen für Kurse über 25.200, was dann einen weiteren Anstieg zunächst bis 25.800 zur Folge hätte.

 

Aber das muss erstmal geschafft werden. Auslöser könnten gute Nachrichten von der „Chinafront“ sein.

 

Die Chancen auf 25.800 sind also in der abgelaufenen Woche deutlich gestiegen. Der mittelfristige Abwärtstrend seit Anfang Oktober ist aber definitiv noch intakt. Denn, wie ich hier schon mehrfach schrieb, dieser endet für mich erst nach dem Überschreiten der 26.000 Punkte, was ich nach wie vor für den unwahrscheinlicheren Fall halte.

 

Also, an alle die nun schon völlig bullisch sind: Vorsicht, die Luft ist sehr dünn. Frischluft kommt erst oberhalb von 25.800/26.000. Solange das nicht passiert, heißt das Ziel 21.800 und nicht 26.800.

 

Widerstände sind: 25.193, 25.800 (1h), 25.980, 26.280, 26.540, 26.952, 27.500, 29.000.

 

Unterstützungen sind: 24.860, 24.700 (1g), 24.600, 24.244, 24.000, 23.700, 23.400, 23.243 (1f), 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b), 20.380 (1a). 


Die nächste Dow-Jones-Einschätzung folgt am Sonntag, den 10. Februar 2019. Viele Grüße und viel Erfolg.