Dow Jones - Archiv

Chartanalyse vom 10.02.2019


Der Wochenchart zeigt einen intakten und mehrfach bestätigten Aufwärtstrendkanal. Innerhalb dieses Kanals hat sich aber nun ein Bärenmarkt herausgebildet. Das geschah in Folge der mehrfach misslungen Ausbruchsversuche aus dem Kanal nach oben. Ausgelöst wurde diese Abwärtsbewegung durch Bildung eines nun aktivierten Doppel-Topps. Die Zeichen stehen mittelfristig weiter auf ROT.

Wie es in diesem Jahr weiter gehen könnte, lesen Sie hier im Jahresausblick 2019.  

Rückblick

Der vor einer Woche erwartete Pullback startete erstaunlicher Weise erst von einem höheren Niveau,

nämlich dem Wochenhoch vom Mittwoch bei 25.439. Warum der Dow gerade dort drehte, ist charttechnisch schwer auszumachen. Der Bereich des Vorwochenschlusses (162% Fibonacci-Extension ca. 25.070) oder dann die 25.600 (262% Extension)

wären plausibler gewesen.

 

Die Abwärtsbewegung führte dann am Freitag bis 24.883. Das reichte den Bullen aus, um wieder einzusteigen. Auf Wochensicht ist per Saldo nicht viel passiert. Die 25.200 wurde nicht nachhaltig überwunden.

 

Die Unsicherheit, wie es weitergeht, ist nun auch schön an dem Wochenkerzen-Doji erkennbar. Der kurze Ausbruch über 25.200 könnte eine Bullenfalle gewesen sein.

Ausblick

Das muss nun die kommende Woche widerlegen oder bestätigen. Da wir uns immer noch im Bereich der Abwärtstrendlinie vom Oktober befinden, ist es gut möglich, dass die Bären weiter versuchen den Kurs zurück in den Abwärtstrendkanal zu drücken. Gelingt das auf Wochenschlussbasis (Freitagskurse unter 24.850), könnte die Aufwärtswelle beendet sein. Dann würde vermutlich die von mir erwartete 2. Welle Richtung Dezembertief beginnen können mit einem ersten großen Ziel bei 23.000.

 

Gelingt dagegen ein Ausbruch über die Hochs der abgelaufenen Woche (25.439) sind die nächsten Ziele 25.600 / 25.800 /26.000. Aber auch von all diesen Marken wäre dann der Beginn einer großen Abwärtswelle weiterhin wahrscheinlich. Vorsicht beim Eingehen von Long-Positionen unter 26.000 Punkten.

 

Bitte immer daran denken: Niemand besitzt eine Glaskugel für genaue Vorhersagen. Es geht immer um wahrscheinlichere und weniger wahrscheinlichere Verläufe.

 

Aktuell sehe ich weiterhin keinen Anlass, Longpositionen einzugehen. Wie ich hier auch schon mehrfach schrieb, liegt der Stopp für diese meine Meinung und bestehende Shortpositionen bei 26.000 Punkten.

 

Widerstände sind: 25.439, 25.600, 25.800 (1h), 25.980, 26.280, 26.540, 26.952, 27.500, 29.000.

 

Unterstützungen sind: 24.860, 24.700 (1g), 24.600, 24.244, 24.000, 23.700, 23.400, 23.243 (1f), 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b), 20.380 (1a).


Die nächste Dow-Jones-Einschätzung folgt erst am Sonntag, den 24. Februar 2019. Viele Grüße und viel Erfolg.