Dow Jones - Archiv


Chartanalyse vom 22.03.2020


Der Wochenchart zeigt nun den nachhaltigen Bruch des langjährigen Aufwärtstrendkanals (blauer Kreis). Eine neue Börsenphase hat begonnen, daran besteht nun kein Zweifel mehr. Kurse im Bereich 15.500/16.000 müssen befürchtet werden, schlimmstenfalls sogar 10.350. 

Rückblick

Diesmal kam sie nicht, die Freitagabend-Rally. Im Gegenteil der Dow rauschte bis zum Wochenschluss fast auf sein Wochentief vom Mittwoch (18.917) und schloss bei 19.174.

 

Noch bis Donnerstag konnte der Index den wichtigen Unterstützungsbereich bei 20.000 (unser angekündigtes Wochenziel) halten. Aber die erhoffte Stabilisierung dauerte nur sehr kurz. Es gibt keine Anzeichen für einen Boden.

 

Die wieder sehr lange und rote Wochenkerze hat nun auch den langfristigen Aufwärtstrendkanal seit der Finanzkrise aufgegeben. Die letzte Barriere des Bullenmarkte wurde durchbrochen. Spätestens jetzt muss jedem klar sein, dass langfristig gesehen eine neue Börsenphase begonnen hat. 

Ausblick

Die neue Woche wird neue Tiefs bringen. Die letzte Woche schon benannte 18.000er Marke ist sehr wahrscheinlich geworden. Realität wird sie, wenn das Wochentief vom Mittwoch (18.917) durchbrochen wird.

 

Der 18.000er – Bereich sollte normalerweise eine sehr starke Unterstützung bieten. Doch wenn wir dort einfach durchrauschen sollten, dann gute Nacht und freie Fahrt bis 17.063/16.000/15.500, halten diese nicht: 10.350.

 

Vielleicht kommen aber doch irgendwelche guten Nachrichten, die den Abverkauf zumindest zwischenzeitlich stoppen können. Eine technische Gegenbewegung könnte mit etwas Glück bis 21.700 tragen, jedenfalls kaum weiter als bis 23.500. Aber auch dann wäre ein nochmaliger Absturz wahrscheinlich.

 

Der Index sucht weiter seinen Boden. Die Frage ist, wann der Markt das Worst-Case-Szenario der

Epidemie eingepreist hat. Solange die Dynamik der Epidemie weiter anhält, können die Märkte dieses Einpreisen nicht abschließen. Es braucht mindestens den berühmten Hoffnungsschimmer. Vermutlich kommt dieser beim Abflachen der Infektionszahlen in den USA oder dem Finden eines wirklich wirksamen Medikaments. Doch davon sind wir im Moment noch weit entfernt.

 

Widerstände sind: 20.000 (1), 20.380 (1a), 20.531, 21.200 (1c), 21.713, 22.179 (1e), 23.243 (1f), 23.400, 23.700, 24.000, 24.700 (1g), 24.883, 25.000,25.800 (1h), 26.700, 26.775, 27.102, 27.399 (1i), 28.170, 28.892, 29.408, 29.568

 

Unterstützungen sind: 19.160 (2), 18.917,18.650, 18.350, 18.160, 18.000 (3), 17.060, 16.000, 15.370,

14.200, 13.620, 13.200, 12.470, 12.035, 11.230, 10.350.


Die nächste Dow-Jones-Einschätzung folgt in einer Woche am Sonntag, den 29.03.2020. Viele Grüße und bleiben Sie gesund.


Download
Leseprobe der apunkt-Info-Mail vom 13.11.2016
apunkt-Info-Mail_Leseprobe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 401.8 KB