Dow Jones - Archiv


Chartanalyse vom 23.02.2020


Der Wochenchart zeigt einen intakten und mehrfach bestätigten Aufwärtstrendkanal. Innerhalb dieses Kanals hatte sich seit November 2018 eine Korrektur herausgebildet. Das geschah in Folge der mehrfach misslungenen Ausbruchsversuche aus dem Kanal nach oben.  Dem Dow gelang dann Anfang November 2019 der Ausbruch aus einer Konsolidierungs-Flagge nach oben, was neue Allzeithochs zur Folge hat. Der Index wird aber von Eindämmungslinien ausgebremst, die ihn weiterhin ausbremsen.

Rückblick

Wie vor 2 Wochen vermutet, gelang dem Dow in der vorletzten Woche ein weiteres Allzeithoch. Die Sorgen um die Auswirkungen der Corona-Epidemie bremsen ihn allerdings seit letztem Dienstag und insbesondere seit Donnerstag aus.

 

Immerhin lag der Wochenschluss nicht auf Wochentief, allerdings knapp unter der Marke von 29.000 Punkten. Am Wochentief (28.892) wurden schon wieder fast 700 Punkte seit dem Allzeithoch (29568) korrigiert. Das letzte lokale Tief bei 28.170 ist noch in weiter Ferne.

 

Damit bleibt der kurzfristige Aufwärtstrend weiter in Takt. Mit dem Tief diese Woche wurde außerdem das Gap vom 5.2.2020 geschlossen. Dazu gleich mehr.

 

Die rote Wochenkerze sieht nicht bedrohlich aus und zeigt  eine gesunde Korrektur der letzten beiden starken Kerzen. Allerdings konnte erneut der Ausbruch aus dem Keil nach oben nicht gehalten werden.

Ausblick

Mit dem Erreichen des o.g. Gaps könnte ein erster möglicher Umkehrpunkt der Korrektur gefunden worden sein. Die Unsicherheit der letzten beiden Börsentage könnte sich natürlich noch fortsetzen. Dann wäre das nächste Gap bei 28.630 ein weiterer gute Umkehrpunkt, um die 30.000er-Rally fortzusetzen. Auch 28.400 bietet diese Gelegenheit.

 

Diese Szenarien habe ich mal in Pink eingezeichnet. Alle haben das gleiche Ziel: Allzeithoch und später 30.000 + x noch im Verlauf des März.

 

Damit diese von mir bevorzugte Variante aufgehen kann, darf es zu keinem Rückfall unter 28.170 kommen. Dann wäre der Traum von 30.000 im Frühjahr vermutlich ausgeträumt. Denn dann müsste der Bereich um 27.400 ins Visier genommen werden. Wenn dieser nicht hält, kommen 25.800 in den Blick.

 

Sofern also die Angst an den Märkten nicht die Überhand gewinnt und die 28.170 hält, bleibt meine Grundeinstellung bullisch.

 

Widerstände sind: 29.408, 29.568, 29.800, 30.000, 30.130, 30.750.

 

Unterstützungen sind: 28.892, 28.408, 28.170, 28.090, 27.800, 27.745, 27.675, 27.517, 27.399 (1i), 27.325, 26.918, 26.694, 26.603, 26.140, 25.800 (1h), 25.200, 25.000, 24.883, 24.700 (1g),24.400, 24.244, 24.000, 23.700, 23.400, 23.243 (1f), 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b), 20.380 (1a).


Die nächste Dow-Jones-Einschätzung folgt in einer Woche am Sonntag, den 01.03.2020. Viele Grüße und viel Erfolg.


Download
Leseprobe der apunkt-Info-Mail vom 13.11.2016
apunkt-Info-Mail_Leseprobe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 401.8 KB