Dow Jones - Archiv


Chartanalyse vom 07.03.2021


Der Wochenchart zeigt, dass der "Crash-Ausflug" aus dem langfristigen Aufwärtstrend nur ein Ausrutscher war. Denn mit KW 22/2020 wurde ein nachhaltiges Zurückkehren in diesen Trend auch auf Monatsbasis geschafft. Ein erneuter Absturz Richtung 18.000 (2. Abwärtswelle) kann nun ausgeschlossen werden. Denn am 09.11.2020 stieg der Dow über das bisherige Allzeithoch, was den langfristigen Korrekturmodus beendet hat. Als neues langfristiges Ziel können nun knapp 40.000 Punkte genannt werden. Dafür wird der Index aber vermutlich mehr als ein Jahr brauchen.

Rückblick

Gleich am Montag sprang der Dow Jones Richtung 31.650 und erreichte 31.668. Dort kam er, wie erwartet, nicht weiter und begann ab Dienstag nach Süden abzutauchen.

 

Auch hier wurde unser Mindestkorrekturziel erreicht, was wir mit 30.670 bis 30.500 vermutet hatten. Das Wochentief am Donnerstag lag bei 30.548.

 

Schon am Donnerstag begann dann der Rebound, der den Index am Freitag bis auf 31.580 zurückführte. Schließlich endete die Woche bei 31.496.

 

Mit dieser Wochenbewegung hat der Dow eine zweite Korrekturwelle gezeigt, was für die aktuelle Korrektur ausreichen könnte.

 

Positiv ist zu werten, dass die Wochenkerze nach einem Abtauchen unter die alte Aufwärtstrendkanallinie (von Angang 2018) erneut über dieser schloss. Diese Linie verläuft am kommenden Freitag bei etwa 31.000 und sollte beachtet werden.

 

Die Wochenkerze selbst hat einen bullischen Charakter. 

Ausblick

Allerdings könne die Bullen erst bei einem neuen Allzeithoch triumphieren, was vermutlich schwer werden wird. Gleichzeitig sollte das Tief vom Donnerstag nun nicht mehr unterschritten werden. Denn dann würde sich die Korrektur Richtung 30.000 / 29.568 ausdehnen.

 

Gelingt tatsächlich ein neues Hoch, könnte der Widerstandsbereich über 32.000 attackiert werden. Denn ein Überschreiten des bisherigen Allzeithochs würde das Ziel 32.900 aktivieren – die 162%-Projektion der eben gesehenen Korrektur.

 

Doch zunächst muss der Index das Hoch vom Montag bei 31.668 rausnehmen, sonst drohen weitere Abwärtsrisiken.

 

Mein Fahrplan für die neue Börsenwoche wäre also: Über 31.668 bis 32010, vermutlich dann ein weiterer Rücksetzer von dort. Unter 30548 bis 30.000 / 29568 (1j). Ein Wochenschluss unter 31.000 würde für eine Korrekturausweitung sprechen.

 

Für am wahrscheinlichsten halte ich ein Seitwärtspendeln zwischen 31.668 und 30.548.

 

Widerstände sind: 31.668, 31.750, 32.010, 32.380, 32.650, 32.900, 34.150, 39.764

 

Unterstützungen sind: 30.548, 30.000, 29.856, 29.755, 29.568 (1j), 28.900, 28.495, 27.399 (1i), 26.144, 26.000, 25.800 (1h), 25.524, 25.000, 24.700 (1g), 24.294, 24.060, 23.730, 23.243 (1f), 22.942, 22.790, 22.179 (1e), 21.200 (1c), 20.735, 20.380 (1a), 20.000 (1).


Die nächste Dow-Jones-Einschätzung folgt in einer Woche am Sonntag, den 14.03.2021. Viele Grüße und bleiben Sie gesund.


Download
Leseprobe der apunkt-NEWS vom 30.08.2020
apunkt-NEWS_Leseprobe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 220.1 KB