Dow Jones - Archiv


Chartanalyse vom 10.01.2021 mit kleinem Jahresausblick


Der Wochenchart zeigt, dass der "Crash-Ausflug" aus dem langfristigen Aufwärtstrend nur ein Ausrutscher war. Denn mit KW 22 wurde ein nachhaltiges Zurückkehren in diesen Trend auch auf Monatsbasis geschafft. Ein erneuter Absturz Richtung 18.000 (2. Abwärtswelle) kann nun ausgeschlossen werden. Denn am 09.11.2020 stieg der Dow über das bisherige Allzeithoch, was den langfristigen Korrekturmodus beendet. Als neues langfristiges Ziel können nun knapp 40.000 Punkte genannt werden. Dafür wird der Index aber vermutlich mehr als ein Jahr brauchen.

Rückblick

Am Montag wurde erstmal vom „Großen Geld“ die Feiertags-Euphorie abverkauft: Nach einem neuen Hoch ging es abwärts bis 29.882. Dort begann der Index zu drehen, schloss aber dennoch unter dem vermeintlich bearischen Keil bei 30.224.

 

Doch wie so oft in letzter Zeit war genau das eine kleine Bärenfalle. Am Dienstag bestätigte der Dow den Ausbruch noch. Aber aufgrund der politischen Situation in den USA (am Mittwoch wurde nicht nur das Capitol gestürmt, sondern es wurde auch klar, dass die Demokraten die Mehrheit im Senat erreichen) stürmte der Dow dann am 6.1. zurück nach oben und markierte sofort ein neues Hoch.

 

Am Donnerstag schloss er erstmals über der 31.000-Punkte-Marke und markierte abermals ein neues Hoch bei 31.141 Punkten. Die 31.000 testete er am Freitag zurück und bestätigte sie mit einem Wochenschluss bei 31.098 Punkten.

 

Damit konnte der Dow den Bereich 30.800-31.000 sehr schnell überwinden. Für meinen Geschmack etwas zu schnell (politische Börsen haben kurze Beine).

 

Die grüne Wochenkerze mit langer Lunte sieht weiterhin sehr bullisch aus und strebt in Richtung 32.000. Wir nähern uns dem oberen Rand des langfristigen Aufwärtstrendkanals, der im Moment bei etwa 32.000 verläuft. 

Ausblick

Kann der Dow auf Tagessbasis den Bereich um 31.000 verteidigen, ist ein schneller Anstieg Richtung 32.000 möglich. Dort ist aber kurzfristig mit massivem Widerstand zu rechnen. So könnte von dort eine Korrektur Richtung 29.568 starten. Die dann aber das Sprungbrett Richtung 32.000+x wird. Diese Variante ist in Pink eingezeichnet.

 

Die zweite Variante, die im Moment noch mein Favorit ist, ist in Blau dargestellt. Hier zeigt sich das Überschreiten der 31.000 kurzfristig als nicht stabil und der Dow fällt Richtung 30.675 bis maximal 29.569 Punkte. Von dort prallt er ab, erreicht die 31.000 erneut, prallt nochmal ab und steigt dann final über den Widerstandsbereich bei 32.000 weiter.

 

Das sind die bullischen Möglichkeiten. Erweist sich der Bereich um 29.568 nicht als ausreichend fester Boden, könnte ein Rückfall Richtung 28.495 drohen und das Gap von Anfang November schließen. Aber auch von dort wäre ein folgender Anstieg Richtung 32.000+x am wahrscheinlichsten.

 

Der Bullen-K.O. ist erst bei Tagesschluss unter 26.144 besiegelt. Bis dahin ist viel Luft und damit eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass wir ein sehr gutes Jahr erleben, was zum Jahresende den Dow sogar Richtung 39.000 führen kann. Dort verläuft die langfristige „Außenlinie“ des extremen Anstiegs von Anfang 2018 (siehe Wochenchart oben). Außerdem findet sich dort auch die 162%-Extension des Corona-Crashs (39.764 Punkte).

 

Unterm Strich könnte das Jahr 2021 also sehr erfolgreich werden, aber zwischendurch werden wir immer mal wieder Angstperlen auf der Stirn haben.

 

Widerstände sind: 31.141, 31.750, 32.000, 32.380, 32.650, 34.150, 39.764

 

Unterstützungen sind: 30.950, 30.793, 30.283, 29.821, 29.568 (1j), 28.900, 28.495, 27.399 (1i), 26.144, 26.000, 25.800 (1h), 25.524, 25.000, 24.700 (1g), 24.294, 24.060, 23.730, 23.243 (1f), 22.942, 22.790, 22.179 (1e), 21.200 (1c), 20.735, 20.380 (1a), 20.000 (1), 


Die nächste Dow-Jones-Einschätzung folgt in einer Woche am Sonntag, den 17.01.2021. Viele Grüße und bleiben Sie gesund.


Download
Leseprobe der apunkt-NEWS vom 30.08.2020
apunkt-NEWS_Leseprobe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 220.1 KB