Dow Jones - Archiv


Chartanalyse vom 14.02.2021


Der Wochenchart zeigt, dass der "Crash-Ausflug" aus dem langfristigen Aufwärtstrend nur ein Ausrutscher war. Denn mit KW 22 wurde ein nachhaltiges Zurückkehren in diesen Trend auch auf Monatsbasis geschafft. Ein erneuter Absturz Richtung 18.000 (2. Abwärtswelle) kann nun ausgeschlossen werden. Denn am 09.11.2020 stieg der Dow über das bisherige Allzeithoch, was den langfristigen Korrekturmodus beendet hat. Als neues langfristiges Ziel können nun knapp 40.000 Punkte genannt werden. Dafür wird der Index aber vermutlich mehr als ein Jahr brauchen.

Rückblick

So wie vor einer Woche erwartet, wurde endlich die seit Jahresbeginn andauernde Seitwärtsphase nach oben verlassen. Das passierte bereits am Montag. Dann war es allerdings schon wieder vorbei mit der Dynamik.

 

Zwar machte der Dow auch nach dem Montag neue Hochs. Allerdings verlief das doch sehr verhalten und immer wieder unterbrochen von deutlichen Intraday-Rücksetzern, die allerdings immer wieder gekauft worden. So zeigen Dienstag, Mittwoch und Donnerstag entsprechende Lunten bei den Tageskerzen.

 

Man kann also wirklich nicht von Euphorie sprechen, sondern eher von vorsichtigem Aufwärtstasten. Dennoch: der Durchbruch nach oben ist gelungen und wurde mit den Lunten mehrfach rückgetestet.

 

Noch deutlicher wird diese Erkenntnis im Wochenchart. Der in den letzten Wochen immer wieder angesprochene Außenstab (Wochenkerze KW 1) wurde nun per Wochenschluss nach oben überwunden. Das muss als Kaufsignal gewertet werden.

Ausblick

Aus meiner Sicht ist nun der Anstieg bis 32.000 / 32150 getriggert. Theoretisch lässt der langfristige Aufwärtstrendkanal sogar Luft bis 32.300 (Stand Freitag 19.02.21).

 

Natürlich sollte nun möglichst nicht mehr der Bereich von 31.200 unterschritten werden, damit es zügig aufwärts gehen kann. Falls das doch passiert, verzögert sich die Aufwärtsbewegung und ein Rücklauf bis 31.000 oder sogar 30.600/30.500 wäre möglich. Von dort käme aber der nächste Angriffsversuch auf die 32.000.

 

Mein Wochenziel ist aber 32.000 bis 32.300. Dieser Bereich muss aber als starker Widerstand einkalkuliert werden, der wohl nicht sofort bezwungen werden kann.

 

Die 32.000 sind kurzfristig erst passé, wenn es unter 29.856 geht. Dann wäre erstmal die 29.568 (1j) das Ziel. Dort würde es sich dann entscheiden, ob sich eine mögliche Korrektur ausweitet.

 

Davon sind wir aber im Moment weit entfernt. Die Augen sind nach Norden gerichtet.

 

Widerstände sind: 31.544, 31.750, 32.000, 32.380, 32.650, 34.150, 39.764

 

Unterstützungen sind: 31.221, 30.840, 30.600, 30.500, 29.856, 29.755, 29.568 (1j), 28.900, 28.495, 27.399 (1i), 26.144, 26.000, 25.800 (1h), 25.524, 25.000, 24.700 (1g), 24.294, 24.060, 23.730, 23.243 (1f), 22.942, 22.790, 22.179 (1e), 21.200 (1c), 20.735, 20.380 (1a), 


Die nächste Dow-Jones-Einschätzung folgt in einer Woche am Sonntag, den 21.02.2021. Viele Grüße und bleiben Sie gesund.


Download
Leseprobe der apunkt-NEWS vom 30.08.2020
apunkt-NEWS_Leseprobe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 220.1 KB