Dow Jones - Archiv


Chartanalyse vom 14.03.2021


Der Wochenchart zeigt, dass der "Crash-Ausflug" aus dem langfristigen Aufwärtstrend nur ein Ausrutscher war. Denn mit KW 22/2020 wurde ein nachhaltiges Zurückkehren in diesen Trend auch auf Monatsbasis geschafft. Ein erneuter Absturz Richtung 18.000 (2. Abwärtswelle) kann nun ausgeschlossen werden. Denn am 09.11.2020 stieg der Dow über das bisherige Allzeithoch, was den langfristigen Korrekturmodus beendet hat. Als neues langfristiges Ziel können nun knapp 40.000 Punkte genannt werden. Dafür wird der Index aber vermutlich mehr als ein Jahr brauchen.

Rückblick

Am 10. Januar veröffentlichte ich hier meine bullische Prognose für das Frühjahr und zeichnete den aus meiner Sicht wahrscheinlichen Kursverlauf in Pink und Blau in den Chart. Die Hauptaussage war damals, dass wir den Bereich um 32.000 mindestens einmal anlaufen, dann Richtung 30.000 zurückfallen und dann die 32.000+x in Angriff nehmen.

 

Heute kann ich sagen, die Prognose ging auf – mit einer zeitlichen Verschiebung um 14 Tage.

 

Natürlich gelingen Prognosen nicht immer so genau, da man immer nur die vermeintlich wahrscheinlichste Variante(n) „vorhersagen“ kann. Diesmal hat sich der Dow sehr gut an diese Wahrscheinlichkeiten gehalten. 

 

Bereits am Montag schaffte der Dow den Angriff auf das Allzeithoch, testete am Dienstag diesen Bereich nochmals und brach dann am Mittwoch endgültig durch. Diese Dynamik setze sich bis zum Wochenende fort. Der Dow schloss fast auf seinem neuen Hoch (32.792) bei 32.779.

 

Die lange grüne Wochenkerze hat nun erstmals seit Januar 2020 wieder den oberen Begrenzungskanal des langfristigen Aufwärtstrends erreicht. Damals war es der Vorbote des Märzcrashs.

Ausblick

Das muss aber nicht wieder so kommen. Ende 2017 erreichte der Index ebenfalls den Kanal. Es erfolgte ein Durchbruch und eine Trendbeschleunigung, die den Index nochmal um 12% ansteigen ließ.

 

Diese Übertreibung setzte einen äußeren „Markierungspunkt“, der auf heute fortgeschrieben bei ca. 36.000 Punkten liegt. Anders gesagt: Gelingt dem Dow auch jetzt eine Trendbeschleunigung, könnten bis Ende April/Anfang Mai 36.000/36.500 Punkte möglich sein. Spätestens dann käme es zu einer deutlichen Korrektur, die zurück in den „regulären“ Aufwärtstrendkanal führen würde.

 

Das wäre also der Best Case. Man muss aber ehrlicher Weise sagen, dass die Wahrscheinlichkeit eines Abprallens bzw. Entlangschleichens an der oberen Trendkanalbegrenzung in der Vergangenheit der wahrscheinlichere Fall war.

 

Insofern wäre erstmal das Nahziel 32.900 abzuarbeiten. Diese Fibonacci-Projektion aus der letzten Korrektur wird sicher erreicht werden. Dann werden Rücksetzer Richtung 32.000 wahrscheinlich, welche den aktuellen Ausbruch rücktesten. Hält der 32.000-Bereich dann, wird wieder ein Angriff auf 32.900/33.000 folgen.

 

In der kommenden Woche wird es also spannend zu sehen, ob wir eine Trendbeschleunigung bekommen oder nicht. Ein Indiz dafür wäre ein Durchmarsch durch die 32.900 nach Norden. Bei 34.100 wäre dann der nächste große Widerstand zu finden.

 

Widerstände sind: 32.792, 32.900, 34.100, 36.000, 39.764

 

Unterstützungen sind: 32.148, 32.010, 31.823, 30.000, 29.856, 29.755, 29.568 (1j), 28.900, 28.495, 27.399 (1i), 26.144, 26.000, 25.800 (1h), 25.524, 25.000, 24.700 (1g), 24.294, 24.060, 23.730, 23.243 (1f), 22.942, 22.790, 22.179 (1e), 21.200 (1c), 20.735, 20.380 (1a), 20.000 (1).


Die nächste Dow-Jones-Einschätzung folgt in einer Woche am Sonntag, den 21.03.2021. Viele Grüße und bleiben Sie gesund.


Download
Leseprobe der apunkt-NEWS vom 30.08.2020
apunkt-NEWS_Leseprobe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 220.1 KB