Dow Jones - Archiv


Chartanalyse vom 03.05.2020


Der Wochenchart zeigt nun den deutlichen Bruch des langjährigen Aufwärtstrendkanals (blauer Kreis). Eine neue Börsenphase hat begonnen, daran besteht nun kein Zweifel mehr. Kurse im Bereich 15.500/16.000 müssen befürchtet werden, schlimmstenfalls sogar 10.350. Vielleicht rettet uns aber der 18.000er Bereich, der im ersten Ansturm verteidigt worden ist. Der aktuelle Rücklauf bis in den alten Aufwärtstrendkanal mach Hoffnung. Doch vermutlich ist nun das Ende der Bärenmarktrally erreicht.

Rückblick

Die abgelaufene Woche könnte nun das Hoch der Bärenmarktrally gezeigt haben. Sie wurde komplett ausgereizt bis zum 62er Retracement der großen Crash-Welle. Gleichzeitig wurden auch die 24.681 von Ende Februar abgearbeitet und auch unser wichtiger Widerstand 1g hat gehalten. All diese Marken waren zu viel des Guten und das wird wohl erstmal auch so bleiben.

 

Das Wochenhoch zeigte sich am Mittwoch nachdem die Nachricht kam, dass Remdesivir nun doch eine gewisse Wirkung gegen das Virus zeigt. Die guten Nachrichten haben sich damit erstmal erschöpft.

 

Am Donnerstag kam mit den Arbeitsmarktdaten die Realität zurück an die Märkte. Bis Freitagabend fiel der Dow 1.000 Punkte von seinem Hoch am Mittwoch.

 

Die erneut rote Wochenkerze schloss zwar erneut im alten Aufwärtstrendkanal. Doch diesmal zeigt sie einen langen Docht. Kein gutes Omen für die kommende Woche.

Ausblick

Das Überschießen vom Mittwoch (Hoch bei 24.765) war nicht das Signal für das Ende des Bärenmarktes, sondern seine Bestätigung. Dort oben wurden so einige Stops abgeholt. Der Blick richtet sich wieder nach Süden.

 

Wenn es zutrifft, dass wir Mittwoch das Hoch gesehen haben, ergibt sich jetzt eine Projektionsmöglichkeit der großen Abwärtswelle in die Zukunft. Im Tageschart habe ich das mal mit den blau gestrichelten Rechtecken eingezeichnet.

 

Nicht selten führt die zweite Welle mindestens zum alten Tief zurück und gar nicht so selten zeigt sie eine ähnliche Ausdehnung wie die erste. Auch die zeitliche Projektion ist häufig ähnlich.

 

Wenn man das ernst nimmt, so könnte der Dow nun bis ca. 8.Juni wieder zurück auf sein Tief vom März fallen oder auf 16.000 (falls sich der jetzt einzeichenbare Abwärtstrendkanal bestätigt); schlimmstenfalls sogar bis 15.200/15.000 (gleiche Länge der zweiten Abwärtswelle im Vergleich zur ersten).

 

Was mit hoher Wahrscheinlichkeit kommen wird, ist zumindest ein Rückfall auf Unterstützung 1a (ca. 20.400), denn dort verläuft nun das 62er Retracement der Bärenmarktrally.

 

Finaler Startschuss für die neue Abwärtswelle ist das Unterschreiten der 22.942er Marke.

 

Diese wird zumindest in der neuen Woche angetestet werden, ob sie sofort durchbrochen wird, würde ich aber nicht wetten wollen. Doch es wird passieren.

 

Erst ein Wochenschluss über 25.000 lässt mich von dieser Variante Abstand nehmen.

 

Widerstände sind: 24.186, 24.700 (1g), 24.765, 24.883, 25.000,25.800 (1h), 26.700, 26.775, 27.102, 27.399 (1i), 28.170, 28.892, 29.408, 29.568

 

Unterstützungen sind: 23.243 (1f), 22.942, 22.783, 22.179 (1e), 21.200 (1c), 20.735, 20.380 (1a), 20.000 (1), 19.650, 19.160 (2), 18.917,18.650, 18.350,18.160,18.000 (3), 17.060, 16.000, 15.370, 14.200, 13.620, 13.200, 12.470, 12.035, 11.230, 10.350.


Die nächste Dow-Jones-Einschätzung folgt in einer Woche am Sonntag, den 10.05.2020. Viele Grüße und bleiben Sie gesund.


Download
Leseprobe der apunkt-NEWS vom 30.08.2020
apunkt-NEWS_Leseprobe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 220.1 KB