Dow Jones - Archiv


Chartanalyse vom 26.04.2020


Der Wochenchart zeigt nun den deutlichen Bruch des langjährigen Aufwärtstrendkanals (blauer Kreis). Eine neue Börsenphase hat begonnen, daran besteht nun kein Zweifel mehr. Kurse im Bereich 15.500/16.000 müssen befürchtet werden, schlimmstenfalls sogar 10.350. Vielleicht rettet uns aber der 18.000er Bereich, der im ersten Ansturm verteidigt worden ist. Der aktuelle Rücklauf bis in den alten Aufwärtstrendkanal mach Hoffnung. Doch vermutlich ist nun das Ende der Bärenmarktrally erreicht.

Rückblick

Der Keilausbruch erfolgte erwartungsgemäß nach unten. Sieht man allerdings den Wochenschluss, muss man wohl eher sagen, dass er seitwärts erfolgte.

 

Abwärtsdynamik kam bis Dienstag auf und führte den Dow immerhin 1.300 Punkte vom Vorwochenschluss nach unten. Der Dow schloss aber nicht unter 23.000 Punkten.

 

Ab Mittwoch begann ein zaghafter Rebound, der Donnerstag zum Wochenhoch führte, was allerdings Freitag schon nicht mehr erreicht werden konnte, obwohl es wieder eine dieser im Moment typischen Freitagabend-Rallys gab.

 

Letztlich sehen wir seit Ostern eine Seitwärtsbewegung mit tendenziell abnehmenden Umsätzen.

 

Die erstmals wieder rote Wochenkerze zeigt eine lange Lunte und einen kleinen Kerzenkörper. Zum dritten Mal findet der Wochenschluss innerhalb des alten Aufwärtstrendkanals statt. Nur geht es eben nicht weiter nach oben.

Ausblick

Wir sehen vermutlich eine Topp-Bildung unterhalb von 24.700 Punkten. Diese seitwärts gerichtete Phase könnte erstmal weiter gehen. Je länger sie dauert, desto eher wird ihr Ende in fallenden Kursen münden.

 

Ein Ausbruch aus der Seitwärtsbewegung endet bei Überschreiten der 24.700 (1g) oder Unterschreiten der 22.600 er Marke.

 

Die 24.700 (genau 24.681) ist aus meiner Sicht eine sehr entscheidende Marke. Sie markierte das Tief vom 28.Februar. An diesem Tag war die bisher höchste Umsatzspitze der Crash-Phase zu sehen (selbst der schlimme 12. März war vom Umsatz etwas geringer). Ein nachhaltiges Überschreiten dieses Levels würde vermutlich vorläufig das Crash-Geschehen (mit möglichen weiteren Tiefs) beenden.

 

Außer der gigantischen Menge Geld, die seitens der FED in die Märkte gespült wird, gibt es aber keinen fundamentalen Grund, warum das jetzt passieren sollte. Täglich kommen neue katastrophale Wirtschaftsdaten heraus. Wie soll der Aktienmarkt da Richtung Allzeithochs steigen?

 

Solange diese Marke nicht fällt, ist für mich ein zweites „Crash-Tief“ die wahrscheinlichere Variante.

Sollte sie dennoch fallen, ist das nächste Ziel 25.227 und später 25.800 (1h).

 

Sollten wir den Bereich jedoch nach unten verlassen, sind die nächsten Ziele 21.694 und 20.735. Hält letztere Marke nicht, kommt mit hoher Wahrscheinlichkeit das Tief vom März.

 

Widerstände sind: 24.264, 24.573, 24.700 (1g), 24.883, 25.000,25.800 (1h), 26.700, 26.775, 27.102, 27.399 (1i), 28.170, 28.892, 29.408, 29.568

 

Unterstützungen sind: 23.243 (1f), 22.942, 22.783, 22.179 (1e), 21.200 (1c), 20.735, 20.380 (1a), 20.000 (1), 19.650, 19.160 (2), 18.917,18.650, 18.350,18.160,18.000 (3), 17.060, 16.000, 15.370, 14.200, 13.620, 13.200, 12.470, 12.035, 11.230, 10.350.


Die nächste Dow-Jones-Einschätzung folgt in einer Woche am Sonntag, den 03.05.2020. Viele Grüße und bleiben Sie gesund.


Download
Leseprobe der apunkt-Info-Mail vom 13.11.2016
apunkt-Info-Mail_Leseprobe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 401.8 KB