Dow Jones - Archiv

Chartanalyse vom 30.09.2018


Der Wochenchart zeigt einen intakten und mehrfach bestätigten Aufwärtstrend. Der Bullenmarkt läuft. Mit einer sehr dynamischen Bewegung wurde der Aufwärtstrendkanal Ende letzten Jahres nach oben durchbrochen. Der erwartete Rücksetzer ist Anfang Februar brachial erfolgt. Der "Kampf" um die Verteidigung der Oberkante des Langfristtrends wurde nochmal aufgenommen. Es ist auch der Kampf um Variante 1 oder 2 des Jahresausblicks 2018

Rückblick

Die letzte Woche befürchtete Schwäche kam. Gleich am Montag sackte der Dow mit einem Gap-Down nach unten und erreichte am Mittwoch sein Wochentief bei 26.349.

 

Donnerstag und Freitag brachten eine Seitwärtsbewegung. Der Dow schloss aber deutlich näher an seinen Wochentiefs als am Wochenhoch vom Montag.

 

Interessant zu sehen war, dass er ziemlich genau auf der Oberkante des letzte Woche nach oben verlassenen Keils stoppte. Bis jetzt ist es also noch ein recht häufig zu sehendes Rücktesten der Ausbruchsstelle aus einer Chartformation.

 

Dennoch stoppte der Dow mit dieser Woche seine Ausbruchsbewegung über das bisherige Allzeithoch vom Januar 2018.

 

Die Wochenkerze ist rot, aber noch nicht dramatisch bearisch. Doch die Bären wittern Morgenluft.

Ausblick

Denn wenn nun weitere Schwäche aufkommt, werden die Bären zuschlagen und an einem drohenden Doppeltopp arbeiten. Für mich ist entscheidend, ob der Ausbruch aus dem langfristigen Aufwärtstrendkanal behauptet werden kann (Wochenchart). Bis jetzt ist das der Fall.

 

Daher sind aus meiner Sicht die Bullen weiterhin im Vorteil. Sie dürfen sich nun aber nicht einschläfern lassen. Unter 26.000 sollte es auf keinen Fall gehen. Dann wäre der Keilausbruch von letzter Woche eine Bullenfalle gewesen und würde sich in einen regelkonformen Ausbruch nach unten wandeln - das dann sicher mit Schmackes.

 

Also auf das Wochentief bei 26.349 achten. Das sollte möglichst halten, dann die 26.000. Letzter Rettungsanker wäre beim bearischen Verlauf der kommenden Woche wieder die 25.800er Marke. Ein Tagesschluss darunter, wäre für mich ein klares Shortsignal.

 

Bleibt es dagegen beim Retest des Ausbruches und die Bullen können den Dow wieder nach oben „abstoßen“ und anschließend das letzte Hoch vom 21. September rausnehmen, sollten 27.500 relativ schnell möglich sein.

 

Widerstände sind: 26.769, 27.500, 29.000.

 

Unterstützungen sind: 26.405, 26.349, 26.000, 25.800, 25.608, 25.120, 24.965, 24.697 (1g), 24.350/24.400, 24.250, 23.500, 23.360, 23.243 (1f), 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b), 20.380 (1a).


Die nächste Dow-Jones-Einschätzung folgt in einer Woche am Sonntag, den 7. Oktober 2018. Viel Erfolg und eine gute Zeit.


apunktBasic (BAS1) per 9.3.2018:    +71,9 % seit 10.3.2014 und +19,3 % seit 1.1.2016

 apunktDax (DAX1) per 9.3.2018:    +81,7 % seit 10.3.2014  und +21,6 % seit 1.1.2016 

apunktPremium (NAX3) per 9.3.2018:  +430,8 %  seit 10.3.2014 und +99,9 % seit 1.1.2016   

Download
Leseprobe der apunkt-Info-Mail vom 13.11.2016
apunkt-Info-Mail_Leseprobe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 401.8 KB