Dow Jones - Archiv


Chartanalyse vom 06.09.2020


Der Wochenchart zeigt, dass der "Crash-Ausflug" aus dem langfristigen Aufwärtstrend vielleicht nur ein Ausrutscher war. Denn mit KW 22 wurde ein nachhaltiges Zurückkehren in diesen Trend auch auf Monatsbasis geschafft. Ein erneuter Absturz Richtung 18.000 ist damit unwahrscheinlicher geworden. Allerdings ist diese Gefahr erst gebannt, wenn auch neue Allzeithochs im Dow Jones erscheinen. Es läuft dritte Anstiegswelle, welche nun deutlich gebremst worden ist. Ziel bleibt aber das Allzeithoch.

Rückblick

Eine wilde Woche liegt hinter uns. Nach einem Zögern am Montag brach der Dow am Dienstag über seinen kurzfristigen Aufwärtstrendkanal aus und erreichte am Donnerstag mit dem Schwung der guten Arbeitsmarktdaten 29.199 Punkte. Doch dann wurde sofort massiv abverkauft.

 

Das Tief lag dann am Freitag bei 27.665. Von dort gab es eine heftige Gegenbewegung Richtung 28.000. Der Index schloss bei 28.133. Was im Wochenvergleich eher auf eine Harmlose Woche hindeuten würde.

 

Wichtig war und ist, dass unsere (auch letzte Woche genannte) Marke von 27.526 gehalten hat, nicht mal in Gefahr geriet. Damit ist auch noch der Aufwärtstrend seit Ende Juni intakt.

 

Die lange rote Wochenkerze mit langer Lunte und langem Docht zeigt die verrückte Wochenbewegung sehr gut. Letztlich ist eigentlich nicht viel passiert, wenn man die Nerven behalten hat. Immer noch ist alles möglich. 

Ausblick

Denn ein Umkehrsignal wird erst aktiv, wenn wir nun unter das Tief vom Freitag fallen und vor allem unter die bekannten 27.526. Solange ist der Anstieg bis zum Allzeithoch weiter möglich. Auch wenn die Technologiewerte es dem Dow nicht einfach machen werden.

 

Die kommende kurze Handelswoche (Montag ist US-Feiertag) wird nun sehr spannend. Denn die Handlungsempfehlung ist relativ klar:

 

Longeinstieg über 29.200, Ziel: 29.400/29.568. Short unter 27.526, Ziel 27.000.

 

Für am Wahrscheinlichsten halte ich es aber, dass wir zwischen diesen Marken seitwärts pendeln und ein Ausbruch erstmal nicht stattfindet. Das wäre ein ähnliches Verhalten, wie im Juni gesehen.

 

Falls doch neue Abwärtsdynamik aufkommt und die 27.000 nicht halten, ist mit einem Rücklauf bis 26.000 zu rechnen, unter 24.850/24.700 wirds dann für die Bullen kritisch. Aber ob das Mr. President so kurz vor der Wahl zulässt?

 

Widerstände sind: 28.540, 29.199, 29.408, 29.568 (1j), 30.000, 30.250, 30.960

 

Unterstützungen sind: 27.665, 27.526, 27.399 (1i), 27.000, 26.000, 25.800 (1h), 25.524, 25.000, 24.700 (1g), 24.294, 24.060, 23.730, 23.243 (1f), 22.942, 22.790, 22.179 (1e), 21.200 (1c), 20.735, 20.380 (1a), 20.000 (1), 19.650, 19.160 (2), 18.917,18.650, 18.350,18.160,18.000 (3), 17.060, 16.000, 15.370, 14.200, 13.620, 13.200, 12.470, 12.035, 11.230, 10.350.


Die nächste Dow-Jones-Einschätzung folgt in einer Woche am Sonntag, den 13.09.2020. Viele Grüße und bleiben Sie gesund.


Download
Leseprobe der apunkt-NEWS vom 30.08.2020
apunkt-NEWS_Leseprobe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 220.1 KB