Dow Jones - Archiv


Chartanalyse vom 20.09.2020


Der Wochenchart zeigt, dass der "Crash-Ausflug" aus dem langfristigen Aufwärtstrend vielleicht nur ein Ausrutscher war. Denn mit KW 22 wurde ein nachhaltiges Zurückkehren in diesen Trend auch auf Monatsbasis geschafft. Ein erneuter Absturz Richtung 18.000 ist damit unwahrscheinlicher geworden. Allerdings ist diese Gefahr erst gebannt, wenn auch neue Allzeithochs im Dow Jones erscheinen. Es läuft dritte Anstiegswelle, welche nun deutlich gebremst worden ist. Ziel bleibt aber das Allzeithoch, solange 24.700 halten.

Rückblick

Versucht hat er es, den Ausbruch nach oben. Nach der Zinsentscheidung am Mittwoch startete der Dow nach einer kleinen Ladehemmung Richtung 28.300 und konnte sie für einige Minuten auch bezwingen. Das Wochenhoch lag damit bei 28.365. Doch es waren eben nur Minuten.

 

Dann begann der erneute Abstieg Richtung unserer unteren Entscheidungsmarke bei 27.447. Die erreicht er am Freitag auch fast. Das Wochentief lag bei 27.488. Dort drehte er und schloss fast auf Vorwochenstand bei 27.657.

 

Entscheidung also vertagt - wir sahen die Fortsetzung der Seitwärtsphase.

 

Die Wochenkerze, welche einen Doji mit deutlich längerem Docht als Lunte zeigt, belegt diesen Wochenverlauf und der lange Docht lässt erstmal nicht Gutes für die neue Woche erahnen

Ausblick

Denn der NASDAQ hat bereits ein neues Korrekturtief gezeigt. Unwahrscheinlich, dass das der Dow nicht nachholt. Geschieht das, bedeutet dies den Bruch der Unterstützung 1i mit einem ersten Ziel bei 27.000.

 

Vermutlich hält das aber nicht und es bietet sich das Projektionsziel der ersten Korrekturwelle an, was nun etwa bei 26.650 liegt. Schließlich sollte spätestens die 26.000 und vor allem 25.800, unsere nächste wesentliche Unterstützung (1h), halten.

 

Um nach oben auszubrechen braucht es nun Tagesschlusskurse über 28.365. Das ist im Moment die klare Nebenvariante. Ich präferiere die Korrekturausdehnung, was nicht heißt, dass wir danach in einer Herbst-Rally bis zur US-Wahl nicht doch noch ein neues Allzeithoch sehen.

 

Dazu muss aber die Unterstützung 1h halten, vor allem aber 1g bei 24.700. Sonst war’s das mit der „Corona-Rally".

 

Widerstände sind: 28.365, 28.540, 29.199, 29.408, 29.568 (1j), 30.000, 30.250, 30.960

 

Unterstützungen sind: 27.526, 27.488, 27.447, 27.399 (1i), 27.000, 26.000, 25.800 (1h), 25.524, 25.000, 24.700 (1g), 24.294, 24.060, 23.730, 23.243 (1f), 22.942, 22.790, 22.179 (1e), 21.200 (1c), 20.735, 20.380 (1a), 20.000 (1), 19.650, 19.160 (2), 18.917,18.650, 18.350,18.160,18.000 (3), 17.060, 16.000, 15.370, 14.200, 13.620, 13.200, 12.470, 12.035, 11.230, 10.350.


Die nächste Dow-Jones-Einschätzung folgt in zwei Wochen am Sonntag, den 04.10.2020. Viele Grüße und bleiben Sie gesund.


Download
Leseprobe der apunkt-NEWS vom 30.08.2020
apunkt-NEWS_Leseprobe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 220.1 KB