Dow Jones - Archiv


Chartanalyse vom 22.08.2021


Der Wochenchart zeigt, dass der "Crash-Ausflug" aus dem langfristigen Aufwärtstrend nur ein Ausrutscher war. Denn mit KW 22/2020 wurde ein nachhaltiges Zurückkehren in diesen Trend auch auf Monatsbasis geschafft. Ein erneuter Absturz Richtung 18.000 (2. Abwärtswelle) kann nun ausgeschlossen werden. Denn am 09.11.2020 stieg der Dow über das bisherige Allzeithoch, was den langfristigen Korrekturmodus beendet hat. Als neues langfristiges Ziel können nun knapp 40.000 Punkte genannt werden. Aktuell hat der Index seinen steilen Aufwärtstrendkanal verlassen. Der Ausbruch wurde aber durch die obere Begrenzung des langfristigen Aufwärtstrendkanals nun schon zweimal gestoppt, was bullisch gewertet werden muss. Bestätigt wurde das nun mit einem neuen Ausbruch nach oben.

Rückblick

Und da war sie wieder, die Bärenfalle. Wie oft haben wir sie eigentlich in diesem Jahr schon gesehen?

 

Der Dow reizte diese Woche sein Abwärtspotenzial komplett aus, um gerade noch keinen nachhaltigen Schaden anzurichten.  Dabei fiel er am Donnerstag sogar kurz unter die 34.700er Marke (34.690), bestätigte diese wichtige Unterstützung aber per Tagesschluss. Die Bärenfalle schnappte zu.

 

Am Freitag beendete der Index dann sogar die Woche über der wichtigen 35.100er Marke. Gerade so, als wollte er sagen: „Das war doch nur Spaß…“.

 

Die rote Wochenkerze zeigt eine bullische Lunte. Es könnte nun weiter aufwärts gehen. 

Ausblick

Denn an der grundsätzlichen Lage hat sich nichts geändert. Der Dow notiert über 34.700/35.100. Er hat sich diese Woche lediglich in die Mitte des kurzfristigen Aufwärtstrendkanals begeben.

 

Dessen obere Begrenzung steigt gemächlich an und erreicht unser Mindest-Sommerziel (35.930) ziemlich genau Ende August. Solange wir diesen Kanal nicht nach unten verlassen, besteht die Chance, dieses Ziel auch zu erreichen.

 

Der Kanal lässt dabei übrigens tiefere Kurse als 34.700 zu (Ende August verläuft die untere Begrenzung bei ca. 34.500). Auch die Attacke vom Donnerstag unter 34.700 könnte darauf hinweisen, dass die 34.700 vielleicht nicht zu ernst genommen werden sollte. Der Bereich um 34.500 ist vermutlich entscheidender.

 

Geht es per Tagesschlusskurs unter den Kanal und vor allem unter 33.740, wird es ungemütlich mit Kurszielen von 33.300/33.000 oder sogar 32.000, im Extremfall bis 1j (29.568).

 

Wir bleiben aber bullisch. Das zeigt die abgelaufene Woche und der Fear&Greed-Index. Bei so viel Angst an den Märkten kann es nur steigen…

 

Widerstände sind: 35.631, 35.930, 36.000, 36.230, 36.600, 37.150, 37.270, 39.764

 

Unterstützungen sind: 35.095 (1l), 34.871, 34.714, 34.145, 34.000, 33.742, 33.474, 33.272, 32.905, 32.800, 32.505, 32.148, 32.010 (1k), 31.823, 30.547, 30.000, 29.856, 29.755, 29.568 (1j), 28.900, 28.495, 27.399 (1i), 26.144, 26.000, 25.800 (1h), 25.524, 25.000, 24.700 (1g), 24.294, 24.060, 23.730, 23.243 (1f), 22.942, 22.790, 22.179 (1e), 21.200 (1c), 20.735, 20.380 (1a), 20.000 (1).


Die nächste Dow-Jones-Einschätzung folgt in zwei Wochen am Sonntag, den 05.09.2021. Viele Grüße und bleiben Sie gesund.


Download
Leseprobe der apunkt-NEWS vom 30.08.2020
apunkt-NEWS_Leseprobe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 220.1 KB