Dow Jones - Archiv

Chartanalyse vom 02.12.2018


Der Wochenchart zeigt einen intakten und mehrfach bestätigten Aufwärtstrend. Der Bullenmarkt läuft. Mit einer sehr dynamischen Bewegung wurde der Aufwärtstrendkanal Ende letzten Jahres nach oben durchbrochen. Der erwartete Rücksetzer ist Anfang Februar brachial erfolgt. Der "Kampf" um die Verteidigung der Oberkante des Langfristtrends wurde erneut aufgenommen, scheint aber nun verloren.

Rückblick

April, April möchte man da Anfang Dezember rufen. Der erwartete Rebound lief deutlich über die letzte Woche vermuteten 24.900 hinaus. Grund dafür war Jerome Powell. Die Andeutungen des FED-Chefs die Zinsen langsamer anzuheben, als bisher von den Märkten erwartet, zündeten am Mittwoch einen Treibsatz, der das Abwärtsszenario zumindest in

Frage stellt.

 

Bis Samstag wäre ich weiterhin skeptisch gewesen, ob wir hier nicht nur ein Strohfeuer gesehen haben. Die Nachrichten der Sonntagnacht aus Buenos Aires, dass der „Handelskrieg“ USA – China nicht weiter eskaliert, wird aber nun dafür sorgen, dass die Rakete, die Mittwoch gezündet wurde, weiterfliegt.

 

Der Dow konnte auf Wochenschluss die seit dem Tief Ende Oktober bestehende Aufwärtstrendlinie zurückerobern. Das Gleiche gilt für die mittelfristige seit April bestehende Aufwärtstrendlinie. Der NASDAQ100 hat sich zudem deutlich von seiner langfristigen Trendlinie nach oben abgestoßen. Diese eklatante Gefahr ist als vorerst auch gebannt.

 

Das ganze Drama der letzten beiden Wochen ist sehr schön im Wochenchart nachzuverfolgen. Nach der tiefroten Vorwochenkerze folgte nun eine ebenso lange tiefgrüne Kerze, die man nun als Kaufsignal werten muss.

 

Die Ampeln schalteten am Mittwoch wiederum ohne Gelbphase auf Grün.

Ausblick

Wir werden zum Wochenbeginn den Test der 25.800er Marke sehen. Dort befindet sich jetzt ein wichtiger Kreuzwiderstand. Denn an der 25.800er Linie verläuft auch die Abwärtstrendlinie seit dem Allzeithoch.

 

Es bestehen gute Chancen, diesen Widerstand mit Hilfe eines Gaps zu knacken. Gelingt dann im Laufe der Woche das Überschreiten der 26.280 ist der Weg zum Allzeithoch frei.

 

Die obere Begrenzung des langfristigen Aufwärtstrendkanals lässt kurzfristig Kurse bis 26.500 zu.

 

Ich würde mich nun festlegen und neue Jahrestiefs, nach denen es letzte Woche noch aussah, ausschließen.

 

Konsolidierungen der aktuell überhitzten Aufwärtswelle sollten maximal bis 24.830 Punkte laufen und böten gute Einstiegschancen.

 

Widerstände sind: 25.800 (1h), 26.280, 26.540, 26.952, 27.500, 29.000.

 

Unterstützungen sind: 25.200, 24.830, 24.697 (1g), 24.122, 23.977, 23.500, 23.360, 23.243 (1f), 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b), 20.380 (1a).


Die nächste Dow-Jones-Einschätzung folgt in einer Woche am Sonntag, den 2. Advent 2018. Viel Erfolg und eine gute Zeit.