Dow Jones - Archiv


Chartanalyse vom 10.11.2019


Der Wochenchart zeigt einen intakten und mehrfach bestätigten Aufwärtstrendkanal. Innerhalb dieses Kanals hatte sich seit Dezember November 2018 ein Bärenmarkt herausgebildet. Das geschah in Folge der mehrfach misslungen Ausbruchsversuche aus dem Kanal nach oben. Das Überschreiten der 27.000 war eigentlich ein Zeichen für die Fortsetzung der langfristigen Aufwärtsbewegung. Dem Dow  gelang nun der Ausbruch aus einer Konsolidierungs-Flagge nach oben, was neue Allzeithochs zur Folge hat.

Rückblick

Gesagt, getan. Unser letzte Woche genanntes Ziel von 27.750 wurde am Donnerstag erreicht.

 

Wie so oft konnte das Allzeithoch am besten mit einem Gap überwunden werden, was gleich am Montag geschah. Bis Mittwoch folgte dann eine kleine Konsolidierung zur Ausbruchsstelle und am Donnerstag wurde nach einem erneuten Gap das Wochenhoch bei 27.775 erreicht. Damit wurde die letzte Woche beschriebene Projektion der letzten Aufwärtswelle abgearbeitet und sofort kam es zu Gewinnmitnahmen, die den Dow am Freitag wieder zurück bis 27.579 führten. Dort gab es erneut Kaufinteresse.

 

Die Woche schloss bei 26.781 Punkten, knapp 100 Punkte unter dem neuen Allzeithoch.

 

Die Wochenkerzenfolge ist weiter bullisch zu werten.

Ausblick

Da wir nun seit Anfang Oktober einen Anstieg von gut 2.000 Punkten gesehen haben, wäre eine Verschnaufpause durchaus verdient. Wahrscheinlich ist zumindest, dass der Dow schnell sein Gap vom Donnerstag schließt, was ein Konsolidierungsziel von 27.526 bedeutet. Auch ein erneutes Rücklaufen auf die 27.399/27.347 wäre gesund und würde das Montagsgap schließen. Diese Rücksetzer wären Kaufgelegenheiten. Ein Tagesschluss unter 27.400 sollte allerdings zur Vorsicht mahnen.

 

Als nächstes Ziel auf der Oberseite ist dann schon die 28.000/28.100 zu nennen. Dort ist erneut mit Widerstand zu rechnen (alter Aufwärtstrendlinie, die seit Februar 2019 immer wieder als Eindämmungslinie wirkte).

 

Maximales Ziel bis Jahresende könnte die 29.000 sein, wenn sich die Bullen nicht beirren lassen. Dazu muss aber die Trendlinie, die sich seit Jahresanfang gebildet hat, halten (aktuell bei ca. 26.770).

 

Kurzfristig sollte also der Bereich bei 26.700/26.770 nicht mehr aufgegeben werden. Wenn das doch geschähe, kommen eher die 25.800 als die 29.000 ins Visier.

 

Euphorie macht sich breit. Fear & Greed steht bei 91 von 100 möglichen Punkten. Auch deshalb setze ich erstmal auf eine kleine Konsolidierung bis 27.350/27.400. Die Chancen für die 29.000 bis Jahresende stehen aber nicht schlecht.

 

Widerstände sind: 27.775, 27.900, 28.000, 28.500, 28.750, 29.000.

 

Unterstützungen sind: 27.526, 27.399, 26.918, 26.694, 26.603, 26.140, 25.800 (1h), 25.200, 25.000, 24.883, 24.700 (1g), 24.400, 24.244, 24.000, 23.700, 23.400, 23.243 (1f), 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b), 20.380 (1a).


Die nächste Dow-Jones-Einschätzung folgt in einer Woche am Sonntag, den 17.11.2019. Viele Grüße und viel Erfolg.