Dow Jones - Archiv


Chartanalyse vom 13.10.2019


Der Wochenchart zeigt einen intakten und mehrfach bestätigten Aufwärtstrendkanal. Innerhalb dieses Kanals hatte sich seit Dezember November 2018 ein Bärenmarkt herausgebildet. Das geschah in Folge der mehrfach misslungen Ausbruchsversuche aus dem Kanal nach oben. Das Überschreiten der 27.000 war eigentlich ein Zeichen für die Fortsetzung der langfristigen Aufwärtsbewegung. Doch nun nehmen die Anzeichen für eine kommende Schwäche immer mehr zu.

Rückblick

Wie vor einer Woche erwartet, schloss der Dow Jones bereits am Dienstag bei 26.200 die Kurslücke vom 4.10.19. Er bildete dann sofort sein Wochentief bei 26.140 Punkten

aus und stieg dann zunächst moderat wieder an.

 

Soweit, so erwartbar. Dann kam Freitag der von vielen erhoffte Tweet von Mr. President und Euphorie brach los. Völlig übertrieben, wie ich meine. Denn soviel gutes ist da

am Freitag nicht passiert. Das ist noch nicht das Ende des Handelskrieges, noch lange nicht. Die Zollerhöhung vom Oktober ist zwar vom Tisch. Die geplante Erhöhung der Zölle auf Konsumgüter, die im Dezember geplant ist, wurde dagegen bisher nicht abgesagt. Aber egal, das ist fundmentaler Kram. Wir wollen ja den Chart bewerten.

 

Am Freitag wurde der 26.700er Widerstand mit einem Gap übersprungen. Es entstand ein neues Gap, dessen Mindestziel bei 26.603 liegt.

 

Die Wochenkerze hat den alten Aufwärtstrend nicht zurückerobert. Der gleitende 25er Tagesdurchschnitt wurde nicht nachhaltig zurückerobert.

 

Bemerkenswert war auch die Schlussviertelstunde des Freitaghandels: Der Dow verlor in diesen 15 Minuten 200 Punkte vom Tageshoch, was immerhin bei 27.014 lag. 

Ausblick

Ja, die Bullen haben mächtig gekontert. Für mich aber nicht überzeugend genug, um das Blatt schon zu drehen. Nur ein Punkt der 3 vorige Woche genannten Punkte konnte erreicht werden: Wochenschluss über 26.700. Reicht das schon?

 

Ich tendiere zu NEIN. Aber natürlich ist das eine Einschätzung. Anders würde ich denken, wenn der Dow am Freitag richtig durchgezogen hätte und wir einen Schlussstand über 27.080 gesehen hätten. Da fehlte nicht viel, aber dann kam der Abverkauf.

 

Dagegen bin ich mir sehr sicher, dass die kommende Woche eine wichtige Entscheidung bringt. Wird der Freitag weiter abverkauft? Ziel hierfür wäre mindestens die Gapgrenze bei 26.600. Oder sehen wir den nachhaltigen Durchbruch durch die 27.000. Also Tagesschluss nachhaltig über den genannten 27.080, besser über 27.307. Dann könnte der Startschuss für die Herbstrally mit Richtung Allzeithoch schon gefallen sein.

 

Freitag sahen wir eine politische Börse. Solchen Bewegungen traue ich nicht. Mein Bärenfell bleibt noch übergestreift.

 

Die Abwärtsrisiken überwiegen im Moment meiner Meinung nach weiter, auch wenn die Bullen mächtig gegenhalten.

 

Widerstände sind: 27.014, 27.080, 27.304, 27.399, 27.900, 28.000, 28.500, 29.000.

 

Unterstützungen sind: 26.603, 26.140, 25.800 (1h), 25.200, 25.000, 24.883, 24.700 (1g), 24.400, 24.244, 24.000, 23.700, 23.400, 23.243 (1f), 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b), 20.380 (1a).


Die nächste Dow-Jones-Einschätzung folgt erst in zwei Woche am Sonntag, den 27.10.2019. Viele Grüße und viel Erfolg.