Dow Jones - Archiv


Chartanalyse vom 15.12.2019


Der Wochenchart zeigt einen intakten und mehrfach bestätigten Aufwärtstrendkanal. Innerhalb dieses Kanals hatte sich seit Dezember November 2018 ein Bärenmarkt herausgebildet. Das geschah in Folge der mehrfach misslungen Ausbruchsversuche aus dem Kanal nach oben. Das Überschreiten der 27.000 war eigentlich ein Zeichen für die Fortsetzung der langfristigen Aufwärtsbewegung. Dem Dow  gelang nun der Ausbruch aus einer Konsolidierungs-Flagge nach oben, was neue Allzeithochs zur Folge hat. Allerdings wird der Index von 2 Eindämmungslinien ausgebremst.

Rückblick

Auch diesmal war die Wochenprognose ganz ordentlich. Mit dem Rücksetzer Dienstag/Mittwoch bei einem Wochentief bei 27.802 (im Future wurden vorbörslich auch die erwarteten 27.750 erreicht) ergab sich nochmal die Chance zum Longeinstieg mit Ziel neue Allzeithochs.

 

Der Dow „tanzte“ seit dem Nikolaustag insgesamt 5 Tage auf dem 25er gleitendem Durchschnitt und stieß sich schließlich kräftig von ihm ab. Das muss man bullisch werten.

 

Neue Hochs wurden daraufhin am Donnerstag und Freitag erreicht. Das Wochenhoch lag bei 28.291.

 

Die Freitagseuphorie wurde allerdings intraday wieder eingedämmt. Die Woche endete mit einem Doji.

 

Weiterer Wermutstropfen: Ein Wochenschluss über 28.300 wurde nicht erreicht. Die Eindämmungslinie bremst weiter, was wiederum schön im Wochenchart zu sehen ist.

Ausblick

Besagte Eindämmungslinie verläuft nun am kommenden Freitag bei 28.350. Ein Tagesschluss darüber sollte neue Dynamik bringen. Aus dem Überschreiten des alten Hochs und der letzten Konsolidierungsstrecke ergibt sich nun ein Fibonacci-Extension-Ziel bei ca. 28.750.

 

Solange der Dow per Tagesschluss nicht unter 27.900 schließt, sollte die Aufwärtsbewegung weitergehen. Kurse unter 27.750 mahnen zur Vorsicht und unter das Tief vom 3.12.19 (27.325) sollten wir nun nicht mehr schauen, wenn die 28.900/29.000 noch dieses Jahr kommen soll.

 

Denn dann ginge es erstmal weiter bis 26.700/26.770. Von dort bestünde aber immer noch die Chance einer Stabilisierung und einer Rallyfortsetzung bis zunächst 29.000.

 

Unter diesem Bereich wären eher 25.800 als nächste Station wahrscheinlich.

 

Doch vermutlich wird das kurzfristig kein Thema: Die Weihnachtsrally sollte begonnen haben.

 

Widerstände sind: 28.175, 28.291, 28.750, 29.000.

 

Unterstützungen sind: 27.800, 27.745, 27.675, 27.517, 27.399, 27.325, 26.918, 26.694, 26.603, 26.140, 25.800 (1h), 25.200, 25.000, 24.883, 24.700 (1g), 24.400, 24.244, 24.000, 23.700, 23.400, 23.243 (1f), 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b), 20.380 (1a).


Die nächste Dow-Jones-Einschätzung folgt in einer Woche am Sonntag, den vierten Advent. Viele Grüße und viel Erfolg.