Dow Jones - Archiv


Chartanalyse vom 11.10.2020


Der Wochenchart zeigt, dass der "Crash-Ausflug" aus dem langfristigen Aufwärtstrend vielleicht nur ein Ausrutscher war. Denn mit KW 22 wurde ein nachhaltiges Zurückkehren in diesen Trend auch auf Monatsbasis geschafft. Ein erneuter Absturz Richtung 18.000 ist damit unwahrscheinlicher geworden. Allerdings ist diese Gefahr erst gebannt, wenn auch neue Allzeithochs im Dow Jones erscheinen. Die Korrektur der letzten Anstiegswelle ist beendet. Ziel bleibt ist nun das Allzeithoch, solange 24.700 halten.

Rückblick

Die Anfang September begonnene Korrektur ist abgeschlossen.

 

Der Dow Jones sprang gleich zu Wochenbeginn in den seit Juni bestehenden Aufwärtstrendkanal zurück, testete dies am Dienstag nochmal nach unten und stieg dann weiter.

 

Am Donnerstag übersprang er dann zum Tagesschluss die wichtige Marke bei 28.365, was für den Freitag nochmal neue Dynamik brachte. Denn zum Wochenschluss schaffte der Dow sogar den letzten Widerstand vor dem Septemberhoch bei 28.540 aus dem Weg zu räumen.

 

Die lange grüne Wochenkerze ist klar bullisch zu werten. Sie zeigt über den ganzen Wochenverlauf den neuen Sturm der Bullen Richtung Allzeithoch. 

Ausblick

Denn nun kann man davon ausgehen, dass dieser Sturm begonnen hat. In jedem Fall darf vom Erreichen des Septemberhochs bei 29.199 ausgegangen werden.

 

Dort angekommen, wird vermutlich ein Rücksetzer erfolgen. Dieser wird gut unterstützt durch die Unterseite des zurückeroberten Aufwärtstrendkanals, welche am Freitag etwa bei 28.540 verläuft, was gleichzeitig dem eben genannten alten Widerstand entspricht, der nun zur Unterstützung wird.

 

Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass so kurz vor der US-Wahl nun auch im Dow Jones noch ein neues Allzeithoch erscheint. Das wäre doch eine gute Schlagzeile für den Amtsinhaber: Dow 30.000 Punkte. Von dieser Seite darf man also Unterstützung erwarten.

 

Nach unten bildet nun die Marke von 28.365 eine gute Unterstützung, die jetzt halten sollte, wenn die 30.000 in den nächsten 3 Wochen erscheinen sollen.

 

Sollte sie wider Erwarten nicht halten, muss die 27.400 (1i) halten, um das Ziel Allzeithoch nicht kurzfristig aus den Augen zu verlieren. Darunter trübt sich das bullische Bild ein und unter 26.537 kippt das Ganze zu Gunsten der Bären.

 

Widerstände sind: 29.199, 29.199, 29.408, 29.568 (1j), 30.000, 30.250, 30.850, 30.960

 

Unterstützungen sind: 28.365, 27.728, 27.399 (1i), 27.000, 26.537, 26.000, 25.800 (1h), 25.524, 25.000, 24.700 (1g), 24.294, 24.060, 23.730, 23.243 (1f), 22.942, 22.790, 22.179 (1e), 21.200 (1c), 20.735, 20.380 (1a), 20.000 (1), 19.650, 19.160 (2), 18.917,18.650, 18.350,18.160,18.000 (3), 17.060, 16.000, 15.370, 14.200, 13.620, 13.200, 12.470, 12.035, 11.230, 10.350.


Die nächste Dow-Jones-Einschätzung folgt in einer Woche am Sonntag, den 18.10.2020. Viele Grüße und bleiben Sie gesund.


Download
Leseprobe der apunkt-NEWS vom 30.08.2020
apunkt-NEWS_Leseprobe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 220.1 KB