Dow Jones - Aktuell


Chartanalyse vom 13.12.2020 - Jubiläumsausgabe 5 Jahre


Der Wochenchart zeigt, dass der "Crash-Ausflug" aus dem langfristigen Aufwärtstrend nur ein Ausrutscher war. Denn mit KW 22 wurde ein nachhaltiges Zurückkehren in diesen Trend auch auf Monatsbasis geschafft. Ein erneuter Absturz Richtung 18.000 (2. Abwärtswelle) kann nun ausgeschlossen werden. Denn am 09.11.2020 stieg der Dow über das bisherige Allzeithoch, was den langfristigen Korrekturmodus beendet. Als neues langfristiges Ziel können nun knapp 40.000 Punkte genannt werden. Dafür wird der Index aber vermutlich mehr als ein Jahr brauchen.

Rückblick

Der Dow Jones hat diese Woche weiter den Anstieg über die 30.000er Marke verdaut. Dabei schaffte er am Mittwoch ein neues Hoch bei 30.320 Punkten.

 

Das führte aber nicht zu neuer Aufwärtsdynamik, sondern zu leichtem Verkaufsdruck, der den Dow am Freitag bis auf 29.821 drückte. Doch dort kam neues Kaufinteresse auf und es muss positiv vermerkt werden, dass der Index schließlich die Woche über 30.000, nämlich bei 30.046 abschloss.

 

Die kleine rote Wochenkerze zeigt dieses unsichere Verharren gut an. Dass jede der letzten 6 Wochenkerzen steigende Tiefstkurse zeigen, ist ein gutes Zeichen. Auch für die abgelaufen Woche gilt das.

Ausblick

Dennoch könnte es sein, dass der Index vor weiteren Anstiegen nochmals die 29.568 testen will (1j). Das Zögern der letzten Tage könnte darauf hindeuten. Auch eine Ausdehnung der Konsolidierung auf 28.900 wäre kein Beinbruch und könnte den Treibstoff für den Start Richtung 31.000 „tanken“.

 

Sollten die Amerikaner sich doch schnell auf ein neues Hilfsprogramm einigen, könnte der Impuls aus fundamentaler Sicht gesetzt werden, den Dow Richtung 31.000 zu hieven. Aber an dieser Stelle scheint im Moment die Säge zu klemmen.

 

Damit steigt die Wahrscheinlichkeit für ein Seitwärtsdriften bis zu den Feiertagen. Oft sind dann deutliche Anstiege zwischen „den Jahren“ zu sehen. So wird die 31.000 vielleicht erst kurz vor dem 31.12. fällig.

 

Sollte stattdessen die 28.900 nicht halten, dürfte es zumindest dieses Jahr schwer werden, unser „Pflichtziel“ von 31.000 noch zu schaffen.

 

Widerstände sind: 30.320, 30.825, 31.000, 31.750, 32.000, 32.380, 32.650, 34.150

 

Unterstützungen sind: 29.821, 29.568 (1j), 28.900, 28.495, 27.399 (1i), 26.144, 26.000, 25.800 (1h), 25.524, 25.000, 24.700 (1g), 24.294, 24.060, 23.730, 23.243 (1f), 22.942, 22.790, 22.179 (1e), 21.200 (1c), 20.735, 20.380 (1a), 20.000 (1), 19.650, 19.160 (2), 18.917,18.650, 18.350,18.160,18.000 (3), 17.060, 16.000, 15.370, 14.200, 13.620, 13.200, 12.470, 12.035, 11.230, 10.350.


Die nächste Dow-Jones-Einschätzung folgt in einer Woche am Sonntag, den 20.12.2020. Viele Grüße und bleiben Sie gesund.


Download
Leseprobe der apunkt-NEWS vom 30.08.2020
apunkt-NEWS_Leseprobe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 220.1 KB